Veröffentlicht in Essen, Familie, Fotos, Gesellschaft, Natur, Photo, Reisen

Wir sind abgehoben!


Nein, nein, nicht das wir uns so eine Jacht zugelegt hätten. Selbst wenn die ganze Familie das Ersparte zusammenlegte, es würde sehr knapp. Außerdem empfinden wir eine derartige Zurschaustellung von Reichtum pervers. Es ist aber ein Dokument unserer heutigen Welt.
Wir hoben in der Economy Class, mit Lufthansa nach Barcelona, ab.
Über zwei Jahre haben wir aus bekannten Gründen darauf verzichten müssen.
Bis auf die Tatsache, dass wir im Flieger eine Maske tragen mussten und die Versorgung an Bord lediglich aus 0,25 ltr. Mineralwasser bestand, fast schon wieder Normalzustand.
Was uns bisher gar nicht auffiel, auf unserer Fahrt nach Altafulla, sahen wir kein einziges Windrad! Trotzdem kam Strom aus der Steckdose! Einige Windräder soll es aber in den Bergen doch geben.
Altafulla ist ein kleiner Ort mit 5200 Einwohnern an der Costa Dorada etwa 100 km von Barcelona und 15 km von Tarragona, der Provinzhauptstadt entfernt. In den Sommermonaten wächst die Einwohnerzahl dann bis auf über 20 Tausend.
Der Strand von Altafulla, ist im Gegensatz zu vielen anderen spanischen Ferienorten nicht durch die üblichen Hotelanlagen verbaut. Kleine Fischerhäuser entlang der Strandpromenade können günstig gemietet werden. Diverse Restaurants bieten hier typisch spanische Speisen an. Mittags nahmen wir hier gerne Platz, um eine Erfrischung zu genießen. Dazu bestellten wir meist ein Schälchen mit Oliven, Kartoffelchips und Tintenfischringe.
Reizvoll ist auch die Altstadt, wo es ebenfalls Bars und Restaurants gibt.
Altafulla ist voller jahrhundertealter Geschichte mit der Vila Closa und der römischen Villa von Els Munts.

Wir sollten nicht versuchen die Natur zu überlisten

Im vergangenen Frühjahr ist die Küste des kleinen Ortes von heftigen Stürmen heimgesucht worden, was dazu führte, dass der Strand, der vor Jahren mit Geldern der EU reichlich mit Tonnen von Sand verbreitert und verschönert wurde, Opfer der Naturgewalten ist.
Das nahmen die Einwohner dem Bürgermeister sehr übel, so dass auch er Opfer wurde und nun eine Bürgermeisterin die Geschicke der Gemeinde leitet.
Wenn wir so unterwegs sind, poste ich meist einige Bilder im Status bei WhatsApp. Das kommt auch recht gut an. Mein Freund Klaus kommentierte: Einfach nur schön, da musst Du viel berichten.
Das will ich hiermit tuen und hoffe ihr habt etwas Freude daran und möglicherweise auch Inspiration.

Impressionen Altafulla

Impressionen Reus (Stadt im Süden Kataloniens)

Impressionen Priorat (Serra de Montsant und Kloster Escaladei)

Veröffentlicht in Coronavirus, Familie

Wir bleiben ganz entspannt!


Eigentlich wären wir bereits in Barcelona gelandet und von Oscar, Fritz und Susan freudig in Empfang genommen wurden.
Die Flüge sind gecancelt, dass Geld wurde durch Lufthansa zurückerstattet und wir haben uns quasi einen neuen Alltagsrhythmus erarbeitet.
So hat Heidi ihre Nähmaschine, die seit vielen Jahren zuverlässig ihren Job verrichtet, in Betrieb genommen und für uns obigen Atemschutz gefertigt.

So oder ähnlich findet ihr zahlreiche Beispiele auf „Youtube“

Während ich hier schreibe, höre ich Musik auf „Spotify“, natürlich aus vergangenen guten Zeiten. Das hat den Vorteil, dass nicht ständige Meldungen von der Coronafront einen den Tag vermiesen.
Mittlerweile haben wir so eine Art Virologenhitparade: 3. Platz Martin Stürmer, 2. Platz Alexander S. Kekulé  Platz 1 Christian Drosten oder auch anders. Alles ist ja in ständiger Bewegung.
Nur Heidi und ich haben Schwierigkeiten mit kontinuierlicher Bewegung. Normalerweise sind wir täglich minimal 5 km zu Fuß unterwegs. Meine App registriert aber momentan im Höchstfall 2,0 km und zwar wenn wir unseren Garten aufsuchen.
Das führt zu völlig absurden Handlungen. So wurde die Wohnung diesmal bereits am Dienstag gereinigt. Der eigentliche Termin wäre der Freitag. Ich bin sicher es werden weitere überraschende Dinge folgen.
Mein Freund Wolfgang schickt mir zur Erbauung immer mal einen lustigen Spruch über „Whatsapp“. Etwa diesen:

Weiß einer von euch,
wie lange das mit dem Kontakt meiden noch weiter geht?
Meine Frau steht vor der Tür und klingelt Sturm!
Das nervt langsam!

Ein Psychologe sagte neulich in einer Talkshow, in schwierigen Situationen sind derartige Witze durchaus hilfreich für das Wohlbefinden der Menschen. (Kann ich als gelernter „Ossi“ aus meiner vergangenen Erfahrung durchaus bestätigen 😉 )

Damit unser Kontakt mit anderen Menschen auf ein Minimum reduziert bleibt, hat Silke uns eine App empfohlen, die wir nun eingerichtet haben und erstmals in dieser Woche erfolgreich genutzt haben. Die heißt ganz einfach „Bring“! Neuerdings steht sie auch im Browser zur Verfügung (Bei Interesse klickt einfach mal).

Ich habe mir zur Erbauung, ein von Heidi wärmsten empfohlenes Buch gegriffen, aber das tue ich ja auch unabhängig von Pandemien oder anderen Katastrophen.
Geschrieben hat es Meike WinnemuthBin im Garten„. Das ist amüsant und lehrreich gleichermaßen. Den Wert eines Gartens weiß man in diesen Tagen ganz besonders zu schätzen.
So wünsche ich euch Entspannung an frischer Luft, natürlich unter Beachtung des entsprechenden Abstandes!
Dann mal Prost und ein infektionsfreies Wochenende.

Photo by cottonbro on Pexels.com

Veröffentlicht in Art, Coronavirus, Familie, Gesellschaft, Gesundheit

Wir lieben das Ausgefallene


Zum Beispiel: Speisen wie Wachtelei im Nest mit Garnelen, eine Ausstellung mit Werken von Salvador Dali oder Beth Ditto live im Konzert.
Nun sind wir aber in einer Situation, wo das Ausgefallene zum Normalfall geworden ist und da hört der Spaß dann doch auf!

SARS-CoV-2


So mussten wir gestern auf die etwas ausgefallene Lisa Eckhard verzichten. Der Abend mit ihr fiel dem Coronavirus zum Opfer. Dabei hatten wir uns über die Karten sehr gefreut.
Noch schlimmer, unsere Flüge nach Barcelona müssen wir aus gleichem Grund umbuchen, auf einen noch zu findenden neuen Termin, und meinem Freund Werner werde ich heute noch benachrichtigen, dass es mit unserem Kartenspiel am Donnerstag wohl auch nichts wird.
Nicht zuletzt lässt der „mdr“ den traditionellen Osterspaziergang ausfallen! Ein No-Go in unserer Gegend.
Immerhin war Heidi und mir nach Talkshows mit drei verschiedenen aber führenden Virologen klar, es geht nur indirekt um die Gefährlichkeit des Virus, ihr kennt den Namen. Das Problem sind die relativ wenigen aber schweren Verläufe und die dann eventuell nicht vorhandenen Intensivbetten der Krankenhäuser.
Am Donnerstag traf sich dann endlich auch unsere Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten/innen der Länder.
Es gab im Anschluss aber keinen gemeinsamen und abgestimmten Fahrplan für die Pandemie, der für alle gleichermaßen gegolten hätte.
Am Freitag und Samstag äußerten sich 16 Regierungschefs mit ihren Maßnahmeplänen, die sich zwar im wesentlichen kaum unterschieden, aber es lebte der feine Unterschied. Nur gut, dass nicht jedes Bundesland noch ein eigenes Verteidigungsministerium unterhält. 😉
Na, dann wünsche ich euch mal viel Gesundheit und falls das nicht klappt, immerhin 60-70% Risiko, dann wenigstens einen milden Verlauf. Wenn ihr mehr Zeit habt als das üblicherweise der Fall ist, lest mal wieder, zum Beispiel „Der Medicus“ von Noah Gordon.

Veröffentlicht in Familie, Fotos, Geburtstag, Photo

Happy Birthday Sascha (neu)


Lieber Sascha, die besten Wünsche zum Geburtstag. Möge die Influenza Dich nicht all zu sehr erwischen! Also gute Besserung!
Nachstehend bringe ich mal eine Neuerung zum Einsatz. Das Wetter taugt ja noch nicht für den Garten und so habe ich ja Zeit.
Ich erstellte deshalb mal einen neuen Ordner in Picasa. Bei unseren  Reisen haben Heidi und ich viele interessante Marktplätze entdeckt. Die hier entstandenen Fotos habe ich nun teilweise in diesen Ordner gelegt. Für Interessierte möchte ich drei dieser Märkte unbedingt empfehlen:
Die Große Markthalle (Nagy Vásárcsarnok) Budapest
(leider habe ich hierzu keine Bilder)
Der Ägyptische Basar in Istanbul und
Mercat de la Boqueria in Barcelona
Falls ihr dort in der Nähe seid, ein unbedingtes Muss!
Das eigentlich Neue ist unten die animierte Vorschau. Wenn ihr darauf klickt, landet ihr direkt im Picasaordner  und könnt da auch die Details der Bilder und den Ort nachsehen. Leider ist die Vorschau nicht skalierbar und daher nicht ganz passend für meine Blogvorlage.
Allen eine schöne Restwoche und die ersten Frühlingstage.
Die Neuerung, sie war leider nicht erfolgreich. Irgendwie funktioniert das mit Flash nicht. Ich muss da nochmal googeln.
Ersatzweise ein Link zum Album:
Marketplaces
In meinem Editor sah es so toll aus! Trauriges Smiley