Veröffentlicht in Coronavirus, Gesellschaft, Gesundheit, Humor, Kunst

Neu im Programm


Aus aktuellem Anlass zeigen wir nach Wiedereröffnung in unserem Lichtspielhaus, in Abänderung, nachstehendes Programm:

Kino 1

„Angst essen Seele auf “ Deutsches Melodram des Regisseurs Rainer Werner Fassbinder.

Kino 2

„denn sie wissen nicht, was sie tun“ Frei nach James Deans vorletztem Film, in Neuverfilmung mit 16 Provinzfürsten, alle in Hauptrollen.

Kino 3

Lehrgang der Volkshochshule zu Grundlagen der Statistik.
Thema: „Das harmonische Mittel“

Als Kulturbeitrag in allen Sälen:
Bodo Wartke – Christian Drosten (live aus seinem Wohnzimmer)

Veröffentlicht in Familie, Fotos, Gesundheit, Photo

Tanzt unsere Welt mit sich selbst schon im Fieber?


Am 20. März 1982 veröffentlichte die Gruppe Karat den Titel „Der blaue Planet“, welcher mit den obigen Worten der Überschrift beginnt.
Wenngleich es im weiteren Text um den Wahnsinn des atomaren Wettrüstens zwischen den damaligen Militärblöcken ging, hat doch diese Textzeile eine Aktualität, die sich damals kaum jemand vorstellen konnte.
Schlimm genug, das zu den vielen Katastrophen unseres Planeten eine weitere hinzugekommen ist. Mich nerven die Journalisten, Moderatoren und vermeintlichen Experten, die ständig und ausnahmslos apokalyptische Stetmants über alle vorhandenen Kanäle verbreiten und damit die so schon vorhandene Angst der Menschen erheblich verstärken.
Das beginnt schon am frühen Morgen mit dem Heimatsender und endet spät abends mit Lanz und Maischberger.
Nicht genug dessen, bekomme ich auch noch häufig Links über Mail und Whatsapp, welche ich bitte unbedingt lesen oder ansehen soll, was ich natürlich prompt erledige!
Neulich schrieb mir Oscar (unser blonder Spanier):

Da wir immer mal von unseren kleinen Ausflügen ein Bild posten, sehen die Jungs natürlich die Unterschiede zwischen Deutschland und Spanien.
Dort sind die Kinder seit sechs Wochen nicht mehr aus dem Haus gekommen und nicht alle nennen ein Haus ihr eigen. Ihr könnt euch sicher noch an die elterliche Androhung von einem Tag Stubenarrest erinnern. Das empfand ich schon als seelische Grausamkeit! Ab Montag soll es dann erlaubt sein, dass ein Kind mit einem Elternteil zur Apotheke oder zum Einkaufen gehen kann. Das ist schon eine sehr schmerzliche Situation für die Kinder und die ganze Familie.
Nachstehend zur Erbauung:
so ist der Frühling in Deutschland!

…und in Spanien sieht Frühling so aus:

Solche Bilder blieben den Kindern in Spanien in diesem Jahr versagt und es ist leicht vorstellbar, dass dies schmerzt.
Oscar wünscht sich ganz dringend einen Flug  Business Class, eine Seefahrt mit „Mein Schiff“ und einen Besuch bei McDonald‘s. Fritz ist mit McDonald‘s auch einverstanden aber etwas bescheidener, genügt ihm schon sein Fahrrad und seine Freunde.
Was immer ihr euch wünscht, möge es bald in Erfüllung gehen!

Veröffentlicht in Coronavirus, Familie, Kinder, Ostern, Photo, Reisen

Semana Santa oder die Karwoche entfällt!


Eines der bedeutendsten Ereignisse in Tarragona ist die Karwoche, in der die Karfreitagsprozession eine Hauptrolle spielt. Diese beeindruckende Darstellung des Leidensweges Christi durch die Altstadt stammt aus dem Jahr 1550. Diese Prozession gilt als eine der bedeutendsten im Mittelmeerraum und wurde 1999 als Ereignis von nationalem Interesse durch die katalanische Regierung deklariert. Allein an der Organisation sind 4000 Menschen beteiligt.
Ein Teil unserer Familie lebt in dieser spanischen Region und so war es uns möglich dieser beeindruckenden Veranstaltung beizuwohnen.
Das dieses Ereignis nun in diesem Jahr nicht stattfinden kann, muss für die Menschen eine äußerst schmerzliche Erfahrung sein.
Wir mussten ja auch bereits unsere Flüge canceln und werden nun über die heute üblichen Medien mit Informationen versorgt.
Unsere Seite heißt ja …Patchwork Family… und so will ich euch diesmal einen kleinen Einblick in das Leben in der gegenwärtigen Situation vermitteln.
Die Regeln sind in Spanien noch restriktiver als in Deutschland. Spaziergänge zum Strand oder ins Landesinnere sind strikt untersagt. Die Kinder haben nur Kontakt über das Internet und werden auch so unterrichtet.

Homeschooling oder Unterricht von zu Hause, gestaltet sich für die Kinder nun seit Wochen so wie oben zu sehen. Kein Fahrrad, keine Freunde, keine Panini Bilder beim Chinamann um die Ecke in seinem kleinen Laden, Fußball, weder selber spielen noch gucken.
Das ist schon ein hartes Los für Jungen, denen ein 24-Stunden Tag eigentlich zu kurz bemessen scheint.
Was macht man auf kleinsten Raum mit der vielen Zeit?

Da ihr ja sicher zu den Leuten gehört, die in Bad oder Toilette nicht ausreichend Platz für die Lagerung des mühsam erstandenen Toilettenpapiers hattet und auf Keller und Garage zurückgreifen musstet, vielleicht habt ihr zu Ostern ja auch noch einige kreative Ideen zur Verwendung des Selbigem.
In diesem Sinne ganz liebe Ostergrüße und vor allen Dingen Gesundheit!
(Danke an Oscar, Fritz und Susan für die beeindruckenden Bilder aus Katalonien.)

Veröffentlicht in Coronavirus, Familie

Wir bleiben ganz entspannt!


Eigentlich wären wir bereits in Barcelona gelandet und von Oscar, Fritz und Susan freudig in Empfang genommen wurden.
Die Flüge sind gecancelt, dass Geld wurde durch Lufthansa zurückerstattet und wir haben uns quasi einen neuen Alltagsrhythmus erarbeitet.
So hat Heidi ihre Nähmaschine, die seit vielen Jahren zuverlässig ihren Job verrichtet, in Betrieb genommen und für uns obigen Atemschutz gefertigt.

So oder ähnlich findet ihr zahlreiche Beispiele auf „Youtube“

Während ich hier schreibe, höre ich Musik auf „Spotify“, natürlich aus vergangenen guten Zeiten. Das hat den Vorteil, dass nicht ständige Meldungen von der Coronafront einen den Tag vermiesen.
Mittlerweile haben wir so eine Art Virologenhitparade: 3. Platz Martin Stürmer, 2. Platz Alexander S. Kekulé  Platz 1 Christian Drosten oder auch anders. Alles ist ja in ständiger Bewegung.
Nur Heidi und ich haben Schwierigkeiten mit kontinuierlicher Bewegung. Normalerweise sind wir täglich minimal 5 km zu Fuß unterwegs. Meine App registriert aber momentan im Höchstfall 2,0 km und zwar wenn wir unseren Garten aufsuchen.
Das führt zu völlig absurden Handlungen. So wurde die Wohnung diesmal bereits am Dienstag gereinigt. Der eigentliche Termin wäre der Freitag. Ich bin sicher es werden weitere überraschende Dinge folgen.
Mein Freund Wolfgang schickt mir zur Erbauung immer mal einen lustigen Spruch über „Whatsapp“. Etwa diesen:

Weiß einer von euch,
wie lange das mit dem Kontakt meiden noch weiter geht?
Meine Frau steht vor der Tür und klingelt Sturm!
Das nervt langsam!

Ein Psychologe sagte neulich in einer Talkshow, in schwierigen Situationen sind derartige Witze durchaus hilfreich für das Wohlbefinden der Menschen. (Kann ich als gelernter „Ossi“ aus meiner vergangenen Erfahrung durchaus bestätigen 😉 )

Damit unser Kontakt mit anderen Menschen auf ein Minimum reduziert bleibt, hat Silke uns eine App empfohlen, die wir nun eingerichtet haben und erstmals in dieser Woche erfolgreich genutzt haben. Die heißt ganz einfach „Bring“! Neuerdings steht sie auch im Browser zur Verfügung (Bei Interesse klickt einfach mal).

Ich habe mir zur Erbauung, ein von Heidi wärmsten empfohlenes Buch gegriffen, aber das tue ich ja auch unabhängig von Pandemien oder anderen Katastrophen.
Geschrieben hat es Meike WinnemuthBin im Garten„. Das ist amüsant und lehrreich gleichermaßen. Den Wert eines Gartens weiß man in diesen Tagen ganz besonders zu schätzen.
So wünsche ich euch Entspannung an frischer Luft, natürlich unter Beachtung des entsprechenden Abstandes!
Dann mal Prost und ein infektionsfreies Wochenende.

Photo by cottonbro on Pexels.com

Veröffentlicht in Art, Coronavirus, Familie, Gesellschaft, Gesundheit

Wir lieben das Ausgefallene


Zum Beispiel: Speisen wie Wachtelei im Nest mit Garnelen, eine Ausstellung mit Werken von Salvador Dali oder Beth Ditto live im Konzert.
Nun sind wir aber in einer Situation, wo das Ausgefallene zum Normalfall geworden ist und da hört der Spaß dann doch auf!

SARS-CoV-2


So mussten wir gestern auf die etwas ausgefallene Lisa Eckhard verzichten. Der Abend mit ihr fiel dem Coronavirus zum Opfer. Dabei hatten wir uns über die Karten sehr gefreut.
Noch schlimmer, unsere Flüge nach Barcelona müssen wir aus gleichem Grund umbuchen, auf einen noch zu findenden neuen Termin, und meinem Freund Werner werde ich heute noch benachrichtigen, dass es mit unserem Kartenspiel am Donnerstag wohl auch nichts wird.
Nicht zuletzt lässt der „mdr“ den traditionellen Osterspaziergang ausfallen! Ein No-Go in unserer Gegend.
Immerhin war Heidi und mir nach Talkshows mit drei verschiedenen aber führenden Virologen klar, es geht nur indirekt um die Gefährlichkeit des Virus, ihr kennt den Namen. Das Problem sind die relativ wenigen aber schweren Verläufe und die dann eventuell nicht vorhandenen Intensivbetten der Krankenhäuser.
Am Donnerstag traf sich dann endlich auch unsere Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten/innen der Länder.
Es gab im Anschluss aber keinen gemeinsamen und abgestimmten Fahrplan für die Pandemie, der für alle gleichermaßen gegolten hätte.
Am Freitag und Samstag äußerten sich 16 Regierungschefs mit ihren Maßnahmeplänen, die sich zwar im wesentlichen kaum unterschieden, aber es lebte der feine Unterschied. Nur gut, dass nicht jedes Bundesland noch ein eigenes Verteidigungsministerium unterhält. 😉
Na, dann wünsche ich euch mal viel Gesundheit und falls das nicht klappt, immerhin 60-70% Risiko, dann wenigstens einen milden Verlauf. Wenn ihr mehr Zeit habt als das üblicherweise der Fall ist, lest mal wieder, zum Beispiel „Der Medicus“ von Noah Gordon.