Veröffentlicht in Gesellschaft, Humor, TV

Das Böse ist weiblich!


Um diese Überschrift zu erklären, muss ich mich hier erst einmal outen, wie man heute so sagt.
Heidi und ich trinken seit Jahren täglich so gegen 15:00Uhr einen Latte Macchiato. Vor einigen Jahren, das Wetter war trostlos wie am heutigen Tag, da schalteten wir zur Unterhaltung den Fernseher ein. Eine der täglichen Telenovelas lief. Seither verfolgen wir recht regelmäßig das Geschehen im “Fürstenhof”.
Wie man ja auch nicht gerade herausposaunt, täglich die “Bildzeitung” zu lesen, so ist es auch einigermaßen peinlich zu bekennen, derartige Serien zu verfolgen. Nun ist aber irgendwie so eine Art Schmerzgrenze erreicht.
Allein die ARD sendet täglich drei verschiedene Serien dieser Art.
Heute können wir die 1858 Folge aus dem Fürstenhof verfolgen. Bei unserer Erfahrung ist das aber nicht nötig. Wir verpassen nichts. Es ist so etwa, als wenn man zum x-ten Mal Dornröschen in jeweils neuer Besetzung sehen würde.
Genau so sind diese Storys fürs einfache Gemüt gestrickt. Es gibt einen Prinzen, der trotz aller Hindernisse die Prinzessin bekommt. Es gibt die böse Fee, die im Wege steht und selbst vor Meuchelmord nicht zurückschreckt. Die Männer eignen sich allenfalls für die Rolle  des schlitzohrigen Gauners. Natürlich ist auch der Gutmensch nicht vergessen worden. In unserem Falle Frau Saalfeld. Sie lebt von 10% Anteilen des Hotels und verbringt ihre Zeit mit Charity Veranstaltungen.
Die Zimmermädchen laufen hier in feinen Designerklamotten rum und haben eine Arbeitsagentur mit Sicherheit noch nicht von innen gesehen.
Und last but not least gibt es einen Pfarrer, der zölibatäre Irrungen und Wirrungen hinter sich hat und nun versöhnt mit Kirche und Gemeinde der Serie neue Impulse verleiht.
Das Böse haben wir bei diesem Fernsehgenuss als Frau von Heidenberg, als Frau Zastro, Frau von Norden und nun Patrizia Dietrich kennengelernt. Wie ihr seht alles weiblich, deshalb diese Überschrift.
Letztlich hat aber auch diese Geschichte einen versöhnlichen Aspekt. Finanzieren wir doch mit unseren Fernsehgebühren eine beachtliche Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für ansonsten unterbeschäftigte oder gar arbeitslose Schauspieler. Wenn das schon so ist, darf man doch auch sicher hin und wieder zuschauen.Cooles Smiley

Mord an Julius König. Wie gesagt, das Böse ist weiblich!