Veröffentlicht in Familie, Fotos, Kinder, Reisen

Was ich noch zu Sevilla zeigen wollte


Da sind natürlich die reichlich entstandenen Fotos. Einige habe ich nun ausgewählt, sortiert und teilweise auch etwas bearbeitet. Auch erklärende Worte findet ihr nun im Fotoalbum.
Das Festival der darstellenden Künste von Sevilla (FEST) haben wir besucht und ich dachte es könnte von allgemeinem Interesse sein. Genau wie Sevilla Fiction, das Film-, Serien- und TV-Festival welchem wir unsere Aufmerksamkeit widmeten, ist durch einige Aufnahmen dokumentiert. Oscar hat dort an einem Videoworkshop teilgenommen. Das Ergebnis ist im Clip zu sehen.

Ansonsten findet ihr das was man auf solchen Reisen so fotografiert. Hier die Plaza de España. Wir fanden übrigens auch das Haus des Barbiers von Sevilla, Rossinis berühmtester Oper. Es soll sich in der Calle Vida, 7 befunden haben.

Mit Klick aufs Bild oder Fotos Sevilla könnt ihr unsere Eindrücke nachvollziehen.
Na dann Olé! Schöne Pfingsttage bei herrlichem Wetter.

Advertisements
Veröffentlicht in Familie, Fotos, Jahreswechsel, Kinder

Foto des Jahres


Dem Anfang geht ja immer auch ein Ende voraus. Das ganze zurückliegende Jahr habe ich wie immer eine Menge, mehr oder weniger gelungene, Fotos geschossen.  Das bemerkenswerteste Fot gelang mir aber am 27.12.2017 zu später Stunde. (siehe Bild 1)
Oscar-Fritz-Weihnachten (31)
Wir haben die Situation nur deshalb mitbekommen, weil absolute Stille herrschte. Normalerweise verursachen die Beiden einen Geräuschpegel als wenn Karneval und Silvester gleichzeitig stattfänden. So schaute Heidi vorsichtig nach, was wohl passiert seien könnte? Damit das Idyll nicht durch unbedachte Freudenausbrüche zerstört wurde, bedeutete sie mir, mit Zeigefinger auf ihren Lippen, absolute Ruhe zu bewahren. Da konnte ich den einmaligen Moment nicht nur bestaunen, es gelang mir auch unbemerkt meinen Fotoapparat zu holen und das Ergebnis zeige ich hier gern.
Unten (Bild 2) seht ihr etwa den Normalfall. Diese Art von Bildern habe ich zu hunderten und es werden immer mehr.
Oscar Fritz EGA (8)
Falls ihr noch keine guten Vorsätze für das neue Jahr habt, wie wär’s denn mit Familienplanung?
Meine Fotos sollten als Argumentationshilfe verstanden werden. Nicht zu vergessen, immerhin ist es hier zu Landen noch möglich ohne bürokratische Hürden den praktischen Teil dieser Angelegenheit zu regelnZwinkerndes Smiley (siehe Schweden).
In diesem Sinne, ein tolles Jahr 2018 für alle!

Veröffentlicht in Advent, Familie, Kinder, Kultur & Veranstaltungen

Nikolausüberraschung


AK KopieDía de la Constitución 06.12. (Tag der Verfassung) und Inmaculada Concepción 08.12. (Tag der Unbefleckten Empfängnis) sind in Spanien Feiertage. Durch Entgegenkommen der Schule wurde daraus eine Woche Ferien und so konnten Oscar und Fritz an einer wichtigen Familienfeier in Berlin teilnehmen. Vor dem Rückflug reichte es zu einem Abstecher hierher.  Am Abend vor Nikolaus holten wir sie vom Bahnhof ab. Ihre Schuhe stellten sie umgehend, akkurater als üblich ab, denn wenn sie auch ihren Lebensmittelpunkt in Spanien haben, sind ihnen unsere deutschen Bräuche doch nicht fremd. Fritz hielt es für notwendig noch eine handschriftliche Botschaft in seinen Schuh zu platzieren: ”Bitte Mega, Mega  viel hineinlegen!”
Erstes Ritual, bei Ihren Besuchen, ist meist der Gang zum Frisör. Das war natürlich so kurz vor Heiligabend auch dringend nötig.
Frisoer (21)
Und so sahen wir nach dem Prozedere aus:
Frisoer (26)
Unbedingt musste der Weihnachtsmarkt besucht werden! In dieser Form gibt es so etwas in Spanien nicht. Beim Autoscooter waren bei Fritz die Beine etwas zu kurz. Das sah er letztlich auch nach angemessener Diskussion ein. Oscar überließ ihm aber für eine Tour das Lenkrad und das war eine durchaus großzügige und nicht unbedingt selbstverständliche Geste. Das Riesenrad stellte da weniger spezifische Anforderung und der Blick über die Stadt, die vielen Buden und den Dom bei tief stehender Sonne war wunderschön.
(Dom ist links und hier nicht zu sehen. Was wir sehen ist eine Kathedrale des Rechtsstaates)
Weihnachtsmarkt RR(36)
Weihnachtsmarkt (53)…und die vielen Süßigkeiten, einfach toll…
Was besonders wichtig ist, ist das Eislaufen. Da waren wir dreimal. Das macht dann mal 50,0€. Es ginge auch etwas preiswerter aber eigene Schlittschuhe lohnen noch nicht, da jedes Jahr eine neue Schuhgröße auch neue Schlittschuhe erfordern würde. Die beiden Buben könnten auch alleine gehen, doch besitzen sie weder 100,0€ noch einen Personalausweis oder Führerschein als Pfand zum Ausleihen für die Schlittschuhe. Folglich muss immer ein Erwachsener gefunden werden welcher mitgeht.
Vom Eislaufen ist dann folgendes Video. Das verdient deshalb Erwähnung, weil Oscar seit Kurzem einen eigenen “Youtube” Kanal haben darf. Da hat er natürlich einen Clip erstellt.
(besonders für Freunde der spanischen Sprache)

Die besten Wünsche für ein wie auch immer geartetes Weihnachtsfest. Aber schön sollte es auf jeden Fall sein. Ich hoffe, ihr bekommt das auch ohne Regierung hin!Zwinkerndes Smiley

Veröffentlicht in Familie, Fotos, Kinder, Kultur & Veranstaltungen

Mir ist langweilig! Mir auch!



Wo wir sind bleibt kein Auge trocken!
In Spanien sind zwar nicht so häufig Ferien wie hier zu Lande, aber im Sommer sind es zwölf Wochen am Stück. Da muss die Familie einigen organisatorischen Aufwand betreiben um den Kindern erlebnisreiche Ferien zu ermöglichen.
So hatten wir in den letzten 20 Tagen Oscar und Fritz zu Gast. Damit die Beiden spannende erlebnisreiche Tage haben, hatte sich Heidi eine aufwändige Programmgestaltung überlegt. In groben Zügen sah sie wie folgt aus: Besuch der Wartburg und Wanderung durch die Drachenschlucht; Aufstieg auf den Turm der Ägidienkirche in Erfurt mit toller Aussicht; Fahrt nach Menden(Sauerland) und Besuch des Bundesligaspiels Borussia Dortmund gegen Herta BSC Berlin; Führung durch die Minengänge der Zitadelle Petersberg; Besuch der EGA mit Spielplatz und Schmetterlingshaus; Fahrt zum Bratwurstmuseum in Holzhausen; Pilzexkursion im Thüringer Wald; Indianerspielplatz mit anschließendem Kartoffelpuffer Dinner im “Waldkasino” und nicht zu vergessen das Maislabyrinth; Dom und Severikirche haben wir so nebenbei miterledigt.
Auf großen Passagierschiffen gibt es für eine derartige Programmgestaltung extra den Kreuzfahrtdirektor! Bei uns wurde diese Aufgabe, wie schon erwähnt, ehrenamtlich durch Heidi übernommen.
Trotz dieses umfangreichen Angebotes brachten es die Burschen doch fertig zu maulen: “Mir ist langweilig!”
Nicht das unser Programm ihnen nicht gefallen hätte aber die Pausen, die sich ergaben, erschienen ihnen zu unausgefüllt!
Das schöne Wetter machte es uns leicht die Tage außerhalb der Wohnung in der Natur zu verbringen.  Das war auch nötig, um Handy und Tablet der Kinder während unserer Abwesenheit mit ausreichend Strom zu versorgen, denn die Zeit bis zum Schlafengehen wäre sonst unerträglich langweilig geworden.
Wie umgehen mit Kindern und den vermeintlichen Errungenschaften der neuen Technik?
Fakt ist, wenn diese Geräte benutzt werden, ist mindestens für zwei Stunden Ruhe im Karton (Ausnahme der Akku ist leer).
Trotzdem, es gibt neben dieser virtuellen Realität, die einen magischen Reiz nicht nur auf Kinder ausübt, auch noch die Wirklichkeit des täglichen Lebens. Wenn eure Akkus absolut erschöpft sind, dreht einfach zusätzlich noch für zwei Stunden die Sicherungen raus, natürlich außer der vom Kühlschrank und schaut was passiertZwinkerndes Smiley

Auch wir benötigen geringfügige Entspannungsphasen!
Sollte euch dieses Thema interessieren und es sollte  es auf jeden Fall, hört mal Professor Spitzer zum Thema: Digitale Demenz-Wie wir unsere Kinder um den Verstand bringen!

Veröffentlicht in Familie, Gesellschaft, Kinder, Kunst

Kunsttourismus


Will man in Deutschland große Kunst genießen, wird auch großes Geld benötigt! Nicht nur Eintrittskarten auch Übernachtung und Anreise müssen oft berappt werden. Zum Beispiel reizt(e) mich mal ein Besuch des neuen Kulturtempels “Elbphilharmonie”. Meine Ambitionen erlitten vorerst aber einen Dämpfer! So sind für das “St. Petersburg Philharmonic Orchestra – Yuja Wang & Yuri Temirkanov” allein für die Eintrittskarte  ab 359,99€ fällig. Für das “Phantom der Oper” als Stummfilm mit Livemusik waren Karten ab 85,13€ erhältlich.
Da drängt sich dem unbescholtene Steuerzahler schon die Frage auf: Wer hat denn hier mit welchem Geld und für welches Publikum ein Konzerthaus gebaut? Aber schaut mal selber, ob ihr für euch ein passendes Ticket findet.Smiley mit geöffnetem Mund
Nun waren wir letzte Woche aber auch einmal in Sachen Kunst unterwegs. Der Weg führte nach Wiesbaden und dazu nutzten wir den Service der Deutschen Bahn. Immerhin handelt es sich um die hessische Landeshauptstadt, was übrigens manchem nicht bekannt ist. Eine solche Metropole verfügt selbstverständlich über eine entsprechende Theaterlandschaft. Ein sehr schönes Haus beherbergt das “Hessisches Staatstheater” und es gibt auch ein “Galli Teater”, welches das Ziel unserer Reise war. Es war Heidi und mir nicht einmal bekannt welches Stück zur Aufführung  gelangen sollte, aber die dort verpflichteten Darsteller, Oscar und Fritz, reißen uns jedes Mal, wenn sie uns besuchen, zu Begeisterungsstürmen hin. Möglicherweise steht euch das noch bevor.Zwinkerndes Smiley
Sie verbrachten ein Teil ihrer Ferien in der hessischen Landeshauptstadt und dort waren sie zu einem Kinderworkshop angemeldet.
Oscar-Fritz01Damit ihr mal eine Vorstellung von Oscar und Fritz habt!
Wie schon gesagt, wir waren mit der Deutschen Bahn unterwegs. Es lief auch alles entspannt und wunschgemäß, bis zu der Durchsage des Zugchefs bei der Einfahrt in den Frankfurter Bahnhof. Dieser suchte nämlich dringend einen Arzt oder Rettungssanitäter und er fragte, ob derart qualifizierte Reisende an Bord sind.
Wer nun der Annahme ist, in so einem großen Bahnhof wie Frankfurt ist ein medizinischer Notfall schnell einer Lösung zugeführt, der irrt (zumindest in unserem konkreten Fall) .
Bis die Sanitäter des Malteser Hilfsdienstes mit der ersten Trage den etwa 300m langen Bahnsteig zu Fuß bewältigt hatten, war etwa eine viertel Stunde vergangen. Die mitgeführte Trage war aber im konkreten Fall unbrauchbar. Also 300m Bahnsteig zurück  und nach etwa 10 Minuten wieder besagte Strecke mit einer spezielleren,  kleineren Trage zurück zum Notfall.
Wir wurden langsam unruhig, ob wir noch pünktlich zu unserer Vorstellung nach Wiesbaden gelangen. Als nach, na sagen wir mal, etwa 25 Minuten auch ein Notarzt erschien, beschlossen wir nun den Weg mit der S- Bahn zu wählen, denn mit solcher könnten wir es gerade noch schaffen. Die wurde dann durch einen im Gleis befindlichen vorherfahrenden Zug ausgebremst. Als wir dann wieder Fahrt aufnahmen überholte uns der ICE, den wir aus begründetem Misstrauen verlassen hatten.
Wir erreichten das “Galli Theater”, konnten noch die Toilette aufsuchen und als wir den Saal betraten hob sich der Vorhang.
Es beeindruckte schon, was die Kinder dort in vier Tagen einstudiert hatten und mit welchem Spaß sie das vortrugen. Es waren übrigens die “Die Bremer Stadtmusikanten”, die Zuschauer wie Darsteller erfreuten.
Dafür gab es auch reichlich Applaus!