Veröffentlicht in Advent, Fotos, Genuss, Kultur & Veranstaltungen, Weihnachten

50.000€ Umsatz im Durchschnitt!


Ein Glühweinstand macht einen durchschnittlichen Umsatz auf deutschen Weihnachtsmärkten von 50.000€! Das berechnete der Verband der Schausteller und Marktleute.
So war es nicht verwunderlich, dass ich ganz allein vor der Krippe mit den fast mannshohen Figuren aus einer Schnitzwerkstatt in Oberammergau stand.
An den zahlreichen Glühweinständen  war menschliche Nähe nahezu unausweichlich.

In Erfurt zieht sich der Weihnachtsmarkt vom Bahnhof, über etwa zwei Kilometer durch die Innenstadt, bis letztlich am Domplatz der Höhepunkt erreicht ist.
Den ersten Glühwein könnt ihr bereits bei Ankunft mit der Bahn am Vorplatz des Hauptbahnhofes trinken. Danach erreichen wir, wenn ihr mir folgt, den Anger und der nächste Glühweinstand bietet seine alkoholischen Köstlichkeiten feil.
Wir lenken unsere Schritte zum Lutherdenkmal und siehe da, der Reformator hat nichts gegen das wärmende Getränk einzuwenden. Über die Meienbergstraße gelangen wir zum Wenigemarkt und ihr glaubt es kaum, es gibt frisch zubereiteten Glühwein.
Ihr könnt nun drei Wege wählen um zum Fischmarkt zu gelangen. Entweder geht ihr über die Krämerbrücke oder ihr passiert links die Rathausbrücke,verwendet ihr rechts vor der Ägidienkirche die schmale Treppe, führt ein kleiner Umweg ebenfalls zum Ziel. Egal wie ihr entscheidet, euch wird ein Glühwein angeboten werden.
Den Fischmarkt, den ihr als nächstes erreicht, wird nicht überquert ohne ein wärmendes Getränk zu verkosten!
Noch 200 Meter und ihr gelangt endlich zum Domplatz. Jetzt könnt ihr euch die ersehnte Pause bei einem heißen, na ihr wisst es schon Gl…. gönnen. 😉
Empfehlen würde ich noch eine Tour mit dem Riesenrad. Abends ist der Blick auf den, durch tausende Lichter illuminierten Weihnachtsmarkt auf dem Domplatz, besonders schön. Wenn ihr dann noch wollt oder besser gesagt könnt!?
Hinter dem Dom befindet sich noch ein kleiner Markt. Hier kann man lecker essen und natürlich einen Gl….. trinken.

Dann mal “ Prost“ und einen fröhlichen zweiten Advent!

zum Adventskalender
Advertisements
Veröffentlicht in Advent, Essen, Familie, Fotos, Genuss, Weihnachten

Man kann es riechen-es weihnachtet sehr!


So ein wenig ist es wie bei “Täglich grüßt das Murmeltier” nur halt jährlich.
Es duftete, wie jeden November nach den bei uns gehäuft stattfindenden Geburtstagsfeiern, nach Karamell, Vanille, Zimt, Kardamom und manch anderen, mir teilweise unbekannten Ingredienzien, die allesamt in Heidis Weihnachtsgebäck verarbeitet werden.
Plätzchen (3)
Das ist das fertige Resultat! Mit etwas Fantasie könnt ihr den Duft erahnen.
Trotz der Flut der exotischen Gerüche bleibt unser Rauchmelder davon völlig unbeeindruckt.
Ganz im Gegensatz zu meinen Steaks, die eigentlich auch wunderbar duften aber in regelmäßiger Folge, diese kleinen, weißen an der Decke montierten Dosen zu unglaublichen Pieptönen  veranlassen. Dann ist schnelles Handeln nötig. Schließlich möchte man nicht noch eine Horde Feuerwehrmänner verköstigen. Abgesehen davon, dass die Portionen dann völlig  unzureichend wären. Also welcher von den vier Meldern piept denn nun? Sind es gleich mehrere?  Wo ist ein Stuhl um den Lärmmacher zu erreichen? Vorher noch schnell die Pfanne vom Herd, wäre ja schade wenn die Steaks wirklich noch Schaden nehmen würden.
Bisher ging es immer gut aus, aber es ist gegenüber der Plätzchenbäckerin schon ungerecht.
Das Wetter ist ja nun, wie man es für November erwartet. Wir hatten sogar neulich den ersten Schnee. Nebel und feuchte Luft abwechselnd mit Nieselregen, haben mich veranlasst etwas an meiner Webpräsentation zu basteln. Die Fotos habe ich neu geordnet und anders designt.
Da Weihnachten nicht mehr weit ist, machte ich mich auch an einen neuen Adventskalender für alle, die hier mal reinschauen.

Aber Geduld, das erste Türchen funktioniert natürlich erst am 01.12.2018. Falls ihr auch jemanden mit einem Adventskalender erfreuen möchtet, hier der Link:
https://tuerchen.com/en/
Benutzt aber nicht die Funktion “automatisch füllen”! Einige Links funktionieren nicht mehr. Dann mal vier stressfreie vorweihnachtliche Wochen.

Veröffentlicht in Fotos, Gesellschaft, Kultur & Veranstaltungen, Politik

Der Kaiser muss weg! Alle Macht den Arbeiter- und Soldatenräten!


Am Montag waren Heidi und ich in Sachen Revolution unterwegs. Diese fand um 10:30 Uhr im hiesigen Bahnhofsgebäude statt.
Der Verein “Weimarer Republik e.V” hatte an insgesamt  47 Bahnhöfen in ganz Deutschland Flashmobs organisiert. Schauspieler und Komparsen trafen sich an für die Revolution im November 1918 bedeutsamen Orten.
Flashmob-Novemberrevolution (24)
Flashmob-Novemberrevolution (21)
Nichts ist mehr wie es einmal war. Die Bahnhofhalle gleicht einem Einkaufszentrum, die Uhren werden durch elektronische Impulse gesteuert, es riecht nicht mehr nach Öl und Ruß der Dampflokomotiven, elektronische Anzeigentafeln weisen auf Verspätungen hin, welche sich damals niemand hätte vorstellen können.
Ein Matrose von der “MS Thüringen”, der eine flammende Rede gegen Krieg und Obrigkeit hält, stört den gewöhnlichen Ablauf im Bahnhof kaum. Mancher Reisende hebt nur kurz den Blick in Richtung der Bank, auf die der Matrose gestiegen ist seine Botschaft zu verkünden, um sich bald wieder seinem Smartphone zu zuwenden. Man ist eher amüsiert ob dieses Spektakels.
Immerhin war diese Revolution das Ende des 1. Weltkrieges und der Beginn der “Weimarer Republik”. Bei der Wahl zur ersten Nationalversammlung erhielt die SPD 38 Prozent der Stimmen und wurde so die stärkste Kraft. Die SPD war eine der Parteien, die die Weimarer Republik maßgeblich mit trug. Heute ist diese Partei von einer tragenden Rolle weit entfernt.
Ich weiß nicht, ob sich einer der heutigen Sozialdemokraten in den Bahnhof verirrt hatte. Ich glaube eher nicht, denn man ist ja nicht nur von einer tragenden Rolle in der Gesellschaft weit entfernt.

Veröffentlicht in Familie, Fotos, Gesellschaft, Wandern

Mordsteine und Sühnekreuze


Die weiße Frau von Tonndorf lebte einst mit ihrem ritterlichen, stolzen Gemahl, einem Grafen von Orlamünde, auf der Burg.
Tonndorf0105 (16)
(SchlossTonndorf bei Bad Berka)
Kinder waren ihr versagt geblieben. Der Graf, ihr Gatte  beteiligte sich an einem Kreuzzuge, um am heiligen Grabe Gottes um einen Stammhalter anzuflehen. Unversehrt kehrte er nach langer Zeit in die Heimat zurück.  Er machte bei seiner Heimkehr, nur von einem Knappen bekleidet, einen Umweg über das von seiner Gemahlin gegründete Kloster Muncheszella, (München an der Ilm) um dem Prior Reliquien zu übergeben, welcher er aus dem heiligen Lande mitgebracht hatte.
Nach seinem Gebet in der dortigen Kapelle , wo er dem Herrgott  für seine glückliche Rückkehr gedankt hatte, ritt er in Richtung Tonndorf. Von den Zinnen winkte ihm glücksstrahlend mit einem langen weißen Schleier seine Gemahlin  zu.
In der Nähe des  Dorfes erschien plötzlich eine feindliche Schar aus einem Hinterhalt. Bevor Hilfe von der Burg heran kam, wurde der Graf vor den Augen seiner entsetzten Gemahlin am Fuße der Feste erschlagen. Voll Grauen über das Geschehen, in dem Drange, zu ihm eilen, ihm helfen zu wollen, beugte sie sich weit über die Zinnen der Mauer und stürzte in den Graben hinab. Vergebens suchte man überall nach ihr.
Drei Tage bahrte man den Leichnam des Ritters in der Burgkapelle auf.  Um Mitternacht erblickten seine  Wache haltenden Knappen, am Kopfende des Sarges die verschwundene Gräfin.  Sie begaben sich vor die Kapelle, um die hohe Frau nicht zu stören.
Am Morgen war die Gräfin noch immer nicht hinaus gekommen. Als sie die Kapelle betraten, war sie leer.
Drei Nächte lang wiederholte sich dies. Man sah sie kommen, aber keiner sie gehen. Auch nach der Beisetzung in der Tonndorfer Kirche blieb sie verschwunden. Am Jahrestage des Mordes, als drei Sühnekreuze am Ort der Untat gesetzt wurden, sah man sie nachts dort sitzen. Sie soll dorthin alljährlich vom Schlosse aus hinabschweben, nachdem sie durch alle Zimmer gegangen ist. Weithin ist der Schein ihres Lichtes zu sehen. Wer bei den Kreuzen die weiße Frau sitzen sieht, wird in dem Jahre sterben, so die Geschichte.
Steinkreuze
(ursprünglich sollen hier drei Kreuze gestanden haben)
Warum erzähle ich euch so eine schaurig schöne Geschichte? Ganz in eurer Nähe stoßt ihr auf ähnliche spannende Überlieferungen. Schaut mal auf die Seite: http://www.suehnekreuz.de/!
Jetzt wo es auf der Trasse nicht mehr so gemütlich ist und ein Tee am Kamin den Vorzug genießt, könntet ihr ja vorher noch einen Spaziergang planen. Es ist sogar möglich Kindern eine Smartphone-Pause  schmackhaft zu machen (Wir waren da schon erfolgreich).

Veröffentlicht in Gesellschaft, Kultur & Veranstaltungen, Kunst

Drei mal Gundermann


…Es ist einer der differenziertesten, besten Filme über die DDR: Aus dem aufregend widersprüchlichen Leben des Liedermachers Gerhard Gundermann hat Andreas Dresen ein faszinierendes Porträt geschaffen – unser Film der Woche…. (Spiegel)
Dieser Meinung waren Heidi und ich ebenfalls nachdem wir das Kino verlassen hatten. Endlich mal nicht die ständig sich wiederholenden Klischees und Vorurteile.
Mir war Gundermann ja nicht ganz unbekannt aber über sein Leben und seine Musik wusste ich nur sehr wenig. Im Film wurde sein künstlerisches Schaffen durch das Einfügen zahlreicher Lieder und Balladen gewürdigt und dem Publikum näher gebracht. So nahe, dass Heid gleich die CD zum Film erstand.
Und aller guten Dinge sind drei!
Am 3. Oktober gab es ein Konzert mit der “Randgruppencombo”. Zehn Musiker (bei uns nur neun), vierzig Instrumente, drei Stunden Gundermann. Mittlerweile hat wohl fast die Hälfte des begeisterten Publikums selbst nie Gerhard Gundermann live erlebt. Er starb bereits 1998 viel zu jung mit 43 Jahren.
bty
Die Randgruppencombo ist ein Projekt des Landestheaters Tübingen, welches aus einer Idee des Autors, Musikers, Intendanten und Regisseurs Heiner Kondschak entstand. Er bekam eine Audiokassette übergeben, mit der Aufforderung hör dir das mal an. Gundermann, dachte er, wer ist denn das? Bei einer Autofahrt war Gelegenheit zur Beantwortung dieser Frage. Im Ergebnis besorgte  er sich danach alle CD, Bücher und Videos und stellte mit Schauspielern und Theaterleuten- von der Sekretärin bis zum Verwaltungsdirektor- eine Combo zusammen.
Premiere war der 3.Oktober 2000. Es folgten Konzertabende mit weit über 100 Aufführungen.
Wir erlebten ein tolles Konzert. Falls ihr euch jemals die Frage stellen solltet: Gibt es ein Leben nach dem Tod?  Gerhard „Gundi“ Gundermann, der singende Baggerführer beweist es.
(Es gibt übrigens noch drei Konzerte der “Randgruppencombo “ am 27.12. und 28.12. in Berlin wie am 29.12. 2018 in Leipzig).

Gundermann „Linda“ Cover von Andreas Dresen und Alexander Scheer