Veröffentlicht in Advent, Gesellschaft, Weihnachten

Advent


Wir feiern trotzdem Weihnachten!
Mein überarbeiteter Adventskalender ist auch völlig coronafrei! Hinter jedem Türchen verbirgt sich ein kurzes YouTube- Video, welches ein klein wenig Vorfreude vermitteln soll.
Ihr könnt ebenfalls für Freunde, Kollegen und Familie diese Plattform Türchen.com kostenfrei benutzen. Neben YouTube- Videos können auch eigene Bilder eingefügt werden und wer mit dieser Mühe überfordert ist, nutzt die Funktion
automatisch füllen„.
Euch allen eine schöne Adventszeit, ihr habt es ja vernommen, bis Weihnachten immer nur eine Person mehr als Kerzen auf dem Adventskranz. Das sollte sich merken lassen. 😉
(Die Kalendertürchen öffnen sich natürlich erst ab 01.12.2020 mit Klick)

Veröffentlicht in Kultur & Veranstaltungen, Fotos, Kunst, Gesellschaft, Coronavirus

Fällt aus! verlegt! neuer Termin!


In diesen so schwierigen Zeiten sind ja Spaziergänge an der frischen Luft, und das besonders bei Sonnenschein, enorm wichtig!
Ihr wisst schon, wegen der Vitamin D Versorgung unseres Körpers.
An solche Empfehlungen halte ich mich dann auch gerne und so beschloss ich neulich die wärmenden Strahlen der Mittagssonne bei einem Spaziergang zu genießen.
Um der Maskenpflicht in der Innenstadt weitestgehend zu entkommen, wählte ich einen Weg, der im Bogen durch einige Parks um die historische Altstadt verläuft und erst am Domplatz fingerte ich meine Maske aus der Tasche.
Dabei kam ich an einigen, normalerweise häufig besuchten Veranstaltungsorten für Konzerte, Theater oder Kabarett vorbei. Von dem, was mir da so begegnete, habe ich mal einiges im Bild festgehalten und präsentiere es euch kommentarlos oder besser gesagt sprachlos. Bestenfalls gab es die eine oder andere Verschiebung.

Ohne Optimismus wäre alles sinnentleert! Unsere Karten für Lisa Eckhart werden wir deshalb weiterhin behalten!

Veröffentlicht in Familie, Fotos, Natur, Photo, Wandern

Die Perückensträucher im Jenaer Mühltal


Eigentlich sollte ich ja an dieser Stelle mal wieder etwas zu Theater, Film oder den ansonsten im Herbst reichlich besuchten Buchlesungen schreiben.
Da geht es mir aber nicht anders als euch in dieser Zeit. Glücklicherweise bleibt uns, wie oft in diesem Jahr, die Natur.
Heidi hatte in einem Magazin einen Bericht über die Perückensträucher an der Lutherkanzel oberhalb des Mühltals bei Jena gelesen. Jetzt Ende Oktober, Anfang November bietet sich hier ein besonderes Schauspiel. Die Perückensträucher leuchten mit ihrem roten Laub weit in das Tal hinein und verleihen dem Hang ein ganz besonderes Flair.
Also zieht euch die dickere Jacke an, wir haben hier nachts schon Minusgrade und tagsüber waren letztlich die Temperaturen im einstelligen Bereich. Folgt uns einfach auf der B7 in Richtung Jena. Über Apolda kommend, gleich am Ortseingang, erreicht ihr linker Hand das Mühltal, wo auch Parkmöglichkeit vorhanden ist.

Unsere Route führte von der Gasthausbrauerei Papiermühle zum Napoleonstein, vorbei am „Museum 1806“. Das Museum ist einem historischen Ereignis der europäischen Geschichte des 19. Jahrhundert gewidmet: der Doppelschlacht bei Jena und Auerstedt vom 14. Oktober 1806. Wir querten das Naturschutzgebiet Windknollen zurück zu unserem Ausgangspunkt Papiermühle. Es sind etwa 160 Höhenmeter zu bewältigen, welches mit festem Schuhwerk und Trittsicherheit kein Problem darstellen dürfte. Mit etwa 6 km Wegstrecke ist die Wanderung recht kurz aber es gibt tolle Ausblicke in einer sehr reizvollen Landschaft.
Möglicherweise ist die Farbenpracht durch die niedrigen Temperaturen schon Vergangenheit, trotzdem sollte sich der Ausflug lohnen oder merkt ihn euch einfach vor.

Veröffentlicht in Essen, Familie, Genuss, Natur, Wandern

Der Seeweg nach Indien


Bis der Seeweg nach Indien entdeckt wurde, gelangten Gewürze zu Land über Karawanenwege des Vorderen Orient nach Europa. Gewürze waren begehrt aber durch den Zwischenhandel und die riesigen Entfernungen teuer.
Heidi und ich kaufen eigentlich nur drei Gewürze im Handel: Zimt, Muskat und Pfeffer. Was wir ansonsten benötigen, haben wir in unserem Garten kultiviert. Salbei, Minze, Oregano, Majoran, Thymian, Rosmarin und mehr gedeihen hier und sogar Lorbeer konnten wir vergangenes Jahr erfolgreich anziehen.
Weitere Gewürze entnehmen wir direkt aus der Natur. Da ist zum einen Beifuß, der steht an fast jedem Feldweg und muss nicht extra gesucht werden. Den nehmen wir bei passender Gelegenheit einfach mit und hängen ihm zum Trocknen auf. Dann gibt es aber noch den Wacholder. Um ihn zu ernten haben wir vor Jahren eine ertragreiche Stelle am Fuße von Schloss Tonndorf entdeckt. Das Schloss liegt von Weimar wie auch von Erfurt etwa 20 km entfernt in einer waldreichen Gegend unweit des Ilmtals und des Thüringer Waldes.
Das historische Gemäuer wird seit einigen Jahren durch eine bunte Gemeinschaft unterschiedlichster Menschen bewohnt und bewirtschaftet. Ein Besuch im Café des Schlosses ist möglich.
Wir fahren immer durch den Ort Tonndorf, vorbei an den Steinkreuzen und parken oberhalb des dortigen Sportplatzes. Das Schloss ragt aus dem Wald heraus und ist schon von Weitem gut sichtbar. Unterhalb des Schlosses geht ein bequemer Weg zum historischen Rundlingsdorf Tiefengruben. Diesen benutzen wir dann auch und sammeln einen kleinen Vorrat der dunkelblauen Wacholderbeeren, welche rechter Hand am Waldrand reichlich wachsen.

Nun, warum verrate ich euch das? Handelte es sich um eine ertragreiche Stelle, wo jährlich reichlich Steinpilze zu finden sind, würde ich mein Wissen nicht so ausbreiten.
Es sind die „Härtesten“, die es sich antuen aus dem äußerst stacheligen Zweigen des Wacholders die kleinen Beeren zu pflücken.
Wir verwenden Wacholder ausschließlich als Gewürz in der Küche, besonders zu Wildgerichten lieben wir das Aroma.
Die Beeren sind auch Rohstoff bei der Herstellung einiger alkoholhaltiger Getränke wie: Gin, Genever oder Steinhäger. Wie nicht anders zu erwarten, gibt es natürlich noch hervorragende Heilwirkungen des Wacholders.
Also keine Angst vor den stachligen Zweigen, ihr werdet sie sicher auch in eurer Nähe entdecken; versucht es mal!

Veröffentlicht in Familie, Natur, Photo, Reisen, Wandern

Eifel zu Fuß


Wir sind trotz der angrenzenden Risikogebiete, Belgien und Niederlande, in die Eifel gefahren! Das hatten wir schon für den Mai geplant, doch diesmal haben wir uns nicht durch das Corona-Chaos beirren lassen.
Untergekommen sind wir in Eicherscheid einem Ortsteil von Simmerath. Das war nicht unbedingt das Wunschziel, aber hier hatten wir günstig, im“ Haus Gertrud“, Quartier bekommen und wurden hervorragend verköstigt! Da wir mit dem Auto anreisen konnten, war das auch kein Problem. Normalerweise legen Heidi und ich so weite Strecken in öffentlichen Verkehrsmitteln zurück, dies war aber hier keine zu empfehlende Option. Wir konnten jedoch mit Freunden im Auto mitfahren. So hat die ganze Reise auch Sinn für uns gemacht.
Das Wetter kann man sich ja nun mal nicht aussuchen, aber es gibt bekanntlich kein schlechtes Wetter, sondern nur unpassende Kleidung. Kurzum, die Fotografen waren nicht ganz begeistert, doch die Wanderer kamen kaum ins Schwitzen und waren zufrieden. Wir haben bei angenehmen Wanderwetter 87 km zu Fuß zurückgelegt und am letzten Tag flohen wir, Sturm und Regen bedingt, nach Aachen.
Die Eifel ist mit 5.300 km² wohl das größte Mittelgebirge in Deutschland. Die meisten Berghöhen liegen so um die 500m, Ausnahme im westlichen Teil. Einzelne bis 700 m hohe Bergrücken wie Schneifel und Hohes Venn sind hier zu finden.
Wir liefen durch ausgedehnte Mischwälder, welche überwiegend durch Buchen und Eichen geprägt waren.
Die baumlosen Eifelhochflächen (um 500 m) östlich des Hohen Venns im Grenzland zu Belgien sind im Winter starken, eiskalten Westwinden ausgesetzt. Hier haben sich die Menschen schon in früher Zeit etwas Beeindruckendes einfallen lassen. Bis zu 300 Jahre alte und 8m hohe Buchenhecken schützen die Häuser vor diesen Unbilden.

altes Haus mit Hecke in Eicherscheid

Falls ihr Spaß an Natur und Wandern habt, besorgt euch den Rother Wanderführer Eifel.
Mit Hilfe dieses Taschenbuches waren wir eine Woche ohne Irrungen und Wirrungen unterwegs. Die Wanderwege im Nationalpark sind hervorragend gekennzeichnet und stimmen auf Punkt und Komma mit den Routen im von mir empfohlenen Büchlein überein.
Nun hoffe ich, ihr kommt aus keinem Risikogebiet und findet wie wir freundliche Aufnahme bei leckerer deutscher Hausmannskost.

Das malerische Monschau in der Eifel, Drehort des TV-Mehrteilers Eifelpraxis und manch anderer Filme.

Unterwegs im herbstlichen Nationalpark Eifel