Veröffentlicht in Coronavirus, Fotos, Natur, Photo

Herbstlied


Bunt sind schon die Wälder,
Gelb die Stoppelfelder,
Und der Herbst beginnt.
Rote Blätter fallen,
Graue Nebel wallen,
Kühler weht der Wind….
(Johann Gaudenz von Salis-Seewis)

Während die Meteorologen den Herbst bereits am 1. September 2020 einläuteten, begann der kalendarische Herbst erst am Dienstag, den 22. September.
Auch wenn in den Medien schon des Öfteren darauf verwiesen wurde, es wäre uns sicher nicht entgangen.
Es gibt jährlich sich wiederholende Ereignisse, die ein untrügliches Zeichen für den Beginn dieser Jahreszeit sind.
So ist euch sicher aufgefallen, dass in den Einkaufsmärkten sich Lebkuchen und Christstollen stapeln. Auch kann man die beliebten „Mon Chéri“ erwerben, ein untrügliches Zeichen für dunklere und ungemütlichere Tage.
Die Baumärkte haben auch begonnen den ganzen Weinachts-Klimbim ins rechte Licht zu rücken.
Selbst Talkshows widmen sich, in besonderer Weise, ebenfalls dem Herbst. Dauergast bei Markus Lanz, Anne Will, Frank Plasberg oder Maybrit Illner ist Prof. Karl Lauterbach.
Mit seinen apokalyptischen Zahlen (7000 COVID-19 Neuinfizierungen täglich) wagt er eine Herbstprognose, die selbst Schauspieler Dieter Hallervorden auf die Palme brachte.
Hierzu möchte ich mich nun nicht weiter vertiefen. Der Herbst ist eine Jahreszeit zum Innehalten, zum Verweilen und zum Genießen der typischen Farbenpracht.
In diesem Sinne folgt mir ein wenig und lasst die oben aufgeführten Protagonisten einfach beiseite!

Veröffentlicht in Essen, Familie, Fotos, Genuss, Natur, Wandern

Nach Singen in die Pilze


So etwa eine Autostunde von unserem zu Hause, liegt am Rande des Thüringer Beckens unweit des Thüringer Waldes, das beschauliche Örtchen „Singen“. Es leben dort etwa 500 Menschen in idyllische Umgebung. Es gibt eine Kirche, ein Gasthaus, einen Sportplatz, den Dorfteich und die wohl kleinste Brauerei Deutschlands. Hin und wieder hält auch ein Zug am Bahnhof Singen.

Jedes Jahr sind wir etwa viermal in diesem kleinen Ort. Anfang Juli sammeln Heidi und ich Heidelbeeren, die wir einfrieren und im Winter zu leckeren Kuchen verarbeiten. Das ist schon ein etwas mühsames Unterfangen . In den letzten Jahren haben wir niemanden getroffen, der es uns gleich getan hätte. Lediglich Evchen und Randolf lassen sich manchmal animieren.
Im September und Oktober ist dann Pilze sammeln angesagt. Auch hierbei sind wir meist allein im Wald. Hierfür gibt es mittlerweile Apps fürs Smartphone. Aber Vorsicht ist trotzdem geboten. Man sollte schon wissen, was da so im Korb landet.

Hier der Werdegang unserer Ausbeute vom letzten Dienstag in bildlicher Darstellung.
Ich dünste die Pilze etwa 15 Minuten bei geringer Hitze. Dazu wird in einen ausreichend großen Topf wenig Wasser, so dass der Boden etwa 2mm bedeckt ist, gegeben. Häufiges Rühren verhindert das Ansetzen am Topfboden. Die Pilze geben genügend Wasser ab. Die Beutel sind mit etwa 400gr gefüllt und wandern nach dem Abkühlen im Gefrierschrank.
Falls ihr euer Homeoffice zu einer solchen Exkursion nutzen wollt, im Singerwald ist „G4“ Netz vorhanden!