Veröffentlicht in Familie, Natur, Photo, Reisen

Orte die kaum jemand kennt-Bad Langensalza


Wie ihr wisst war ich (wir) ja on Toure. Wir benutzten wie so häufig die Bahn. Es gab weder Gedränge, noch überfüllten Wagen dafür Atemschwierigkeiten ob der Maskenpflicht. Auf unserer Fahrt ins Sauerland hatten wir wie üblich Verspätung und damit einhergehend einen verpassten Anschluss, so dass wir die Route über Dortmund nehmen mussten.
Nach Halle war ich allein unterwegs, was mit 33 Minuten Fahrzeit bei rund 90 km Strecke in Ordnung war.
Mitnehmen möchte ich euch diesmal in einen wenig bekannten Kurort, Bad Langensalza im Thüringer Becken. Da unter den gegenwärtigen Umständen Urlaub in Deutschland eine Aufwertung erfährt, ist das vielleicht eine Empfehlung.
Eine Woche wäre eine gute Zeitspanne um die interessante Umgebung zu erkunden. Ihr erreicht von dort, in etwa 30 Minuten Fahrzeit Eisenach, Mühlhausen, Erfurt, Weimar oder Gotha um nur einige sehenswerte Orte zu nennen.
Und wenn ihr schon einmal hier seid, besucht unbedingt den Nationalpark Hainich im Städtedreieck von Eisenach, Bad Langensalza und Mühlhausen. Er ist mit 130 km2 Fläche das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet Deutschlands.
Eine Übernachtung im Doppelzimmer schlägt in Bad Langensalza mit 60,00€ bis 90,00€ zu Buche.
Die Stadt hat neben Erfurt und Mühlhausen den größten und am besten erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern in Thüringen. Teile der Stadtmauer sind erhalten und liebevoll restauriert. Ursprünglich gab es 24 Wehrtürme und 7 Tore, heute sind noch 9 Türme vorhanden.
Neben dem bekannten japanischen Garten, besucht auch den Rosengarten, den Garten der Liebe. Hier blühen über 450 Rosen aller Art in jeder Farbe.
Zuletzt möchte ich noch auf das Thüringer Apothekermuseum im “Haus Rosenthal“ verweisen.
Das obige Bild, „Bin bei Gastwirt Bold…….“ fand ich im Apothekenmuseum. Der Apotheker, der dies seinen Kunden mitteilte, dokumentierte da doch eine gewisse Gelassenheit gepaart mit Verantwortung. Im Notfall war er erreichbar. Da solltet ihr vielleicht mal drüber nachdenken! 😉

Veröffentlicht in Familie, Genuss, Gesundheit, Photo

Wie gesagt: I’m on tour!


Hin und wieder erhalten wir ein Carepaket. Diese werden ausschließlich durch Susan verschickt! Hier mal ein besonders gelungenes Beispiel!

Das ist alkoholfreier Gin! Den gibt es wirklich!

Damit ihr auch bis zu meiner Wiederkehr etwas davon habt, exklusiv ein erprobtes Rezept:

Der erfrischende Klassiker Gin Fizz zählt zu den geschüttelten Sours und hat eine leicht bittere Note. Das weit über ein Jahrhundert alte Cocktail-Rezept wurde von der International Bartenders Association zu den „Unforgettables“ erkoren und zählt somit zu den legendärsten Cocktails der Welt.
Zutaten:

  • 5cl Gin Siegfried Wonderleaf (alkoholfrei) darauf kommt es an!
  • 3 cl Zitronensaft (frisch gepresst)
  • 2 cl Zuckersirup
  • 10 cl gekühltes Soda
  • Eiswürfel
  • Eine Zitronenscheibe für die Dekoration

Zubereitung

  1. Zu Beginn kommen für die Zubereitung Gin, Zitronensaft und Zuckersirup sowie einige Eiswürfel in den Shaker.
  2. Alles gemeinsam gut schütteln für die typische Schaumkrone.
  3. Durch das Barsieb oder ein feines Küchensieb ins Glas gießen.
  4. Eiswürfel nach Belieben dazugeben.
  5. Den Drink mit Soda auffüllen.

Versprochen, ihr benötigt am nächsten Morgen weder ein Matjesbrötchen noch eine frische Dusche oder starken Kaffee.
So, ich mach mich mal los, bis später.