Veröffentlicht in Fotos, Gesellschaft, Kultur & Veranstaltungen, Literatur, Ostern, Wandern

Ostern


Man kann sich auf nichts mehr verlassen, dachte  ein Hausbesitzer in unserer Nachbarschaft und schuf sich seine eigene Flora und Fauna. Leider auch hier kein Frühling  (ich wollte es nur mal gezeigt haben).
Trotz allem, er kommt ganz bestimmt, der Lenz! Dann erinnert ihr euch möglicherweise an nachstehenden Vers.

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück…

Naja, habt ihr irgendwann vielleicht mal auswendig lernen müssen, natürlich in ganzer Länge, wobei der Spaß sich wahrscheinlich in Grenzen hielt.
Eigentlich handelt es sich hier um einen Monolog aus Goethes “Faust”. Eine bunte Truppe von Handwerkern, Bürgern, Mädchen, Schülern auch ein Bettler ziehen hinaus aus der Stadt.
Die so unterschiedlichen Menschen befinden sich in angeregter Unterhaltung. Da spricht einer der Bürgersleute folgenden Satz:
Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
Wenn hinten, weit, in der Türkei,
Die Völker aufeinander schlagen.
Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
Und sieht den Fluß hinab die bunten Schiffe gleiten;
Dann kehrt man abends froh nach Haus,
Und segnet Fried und Friedenszeiten.
Da erübrigt sich jeder Kommentar. Bemerkt sei nur:  “Faust 1”  erschienen 1808, also vor210 Jahren!
Daran solltet ihr bei eurem Osterspaziergang nicht unbedingt denken, aber interessant ist das schon.
Wir haben noch keinen Plan wohin. Der Wetterbericht wird uns bei der Entscheidung sicher behilflich sein. Was immer ihr unternehmt, schönes Wetter und frohe Ostertage für euch.
Buchfahrt (29)
Nach Buchfahrt wäre so eine Möglichkeit. Hier verläuft der Goethewanderweg.  Da wären wir dem Meister sehr nahe.
1Frühling (16)
Hier in Hohenfelden sind wir häufig. Es handelt sich um ein Freilichtmuseum was sehr sehenswert ist und auch Oscar und Fritz immer wieder begeistert.
Hohenfelden01
Dort wachsen auch die seltenen Adonisröschen.
KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Advertisements
Veröffentlicht in Gesellschaft, Humor, Politik

Alles klar auf der Andrea Doria


Erinnert ihr euch noch was ihr am 24. September 2017 unternommen habt?
Gehörtet ihr nicht zu den rund 25% Nichtwählern, habt ihr im Laufe des Tages einen Spaziergang zum Wahllokal unternommen. Das muss einem nach so langer Zeit erst einmal einfallen. Da stellt sich doch zwangsläufig die Frage: ”Brauchen wir eine Regierung?” Gebt ihr diese Frage bei Google ein, habt ihr immerhin 31.700 Ergebnisse.
Die Schwierigkeit in den europäischen Staaten eine Regierung zu bilden sind nicht neu. Belgien brauchte nach den Wahlen vom Juni 2010 ganze 541 Tage um einen Regierungschef und die notwendigen Minister zu benennen. Unsere niederländischen Nachbarn brauchten im vergangenen Jahr fast sieben Monate zur Regierungsbildung. Es scheint auch ohne Regierung zu gehen, zumindest über eine verhältnismäßig große Distanz.
Bei meinem Suchmaschinenergebnissen stieß ich auf nachstehenden ganz witzigen Clip.

Nun hat die SPD ihren Meinungsbildungsprozess endlich beendet! Das Ergebnis entspricht den meisten Erwartungen. Wie schon gesagt, alles klar auf der Andrea Doria!
Die Frage ist, wie lange hält diese eheähnliche Gemeinschaft?
Falls die SPD ernsthaft eine Profilierung versucht, die sie als gesellschaftlichen Motor erkennbar macht, schätze ich so etwa zwei Jahre. Dann dürften die Gemeinsamkeiten aufgebraucht sein. Profilierung ist ja kein Selbstzweck. Die Frage ist, wer verliert als erster die Nerven oder erkennt durch Medien und Demoskopen befeuert seine Chance.
Da gibt es in Udo Lindenbergs Song von der Andrea Doria eine passende Textpassage:
…Es kommt mal wieder gar nicht darauf an
und Leda träumt von einem Pelikan.
Und überhaupt ist alles längst zu spät
und der Nervenarzt weiss auch nicht mehr wie’s weitergeht.
Aber sonst ist heute wieder alles klar auf der Andrea Doria.
Andrea Doria….
Bis dahin wird es aber noch zweimal Frühling und darauf sollten wir uns jetzt erst einmal freuen!