Veröffentlicht in Familie, Genuss, Gesellschaft, Kultur & Veranstaltungen, Kunst

Hochprozentiges – Gerste & Wacholder


Vom rauchendem Wasser und dem Gin des Lebens, ein Abend voller destillierter Geschichten, über die Werkstatt des Teufels und den stärksten Whiskey der Welt.
Zur Behandlung, geistig derartig anspruchsvoller Themen, hatten Heidi und ich zu Weihnachten Eintrittskarten erhalten.
Werner Brunngräber (Wacholder) und Michael Dont (Gerste) sind zwei Thüringer im jugendlichen Alter, die wegen der tragischen Liebe zu einer Frau in die Welt ziehen. Dies war insofern besonders schwierig, da der 13 August 1961 schon zwei Jahre zurücklag. Ihre Stationen sind Amsterdam, Schottland, West-Berlin zurück nach Thüringen nach Neuhaus am Rennweg. Und dieser kleine und fast unbekannte Ort wird nun einen beachtlichen Aufschwung erleben. Denn “Gerste” und
”Wacholder” haben im Laufe ihrer Suche nach dem Sinn des Lebens, das Handwerk der Destillation erlernt und erzeugen nun in den Höhen des Thüringer Waldes Gin und Whisky. Den haben wir dann auch probieren dürfen, das war im Eintritt enthalten.
Nicht enthalten war im Anschluss der Vorführung die Jamsession von einigen zufällig anwesenden Musikern. Sie hatten sich abgesprochen noch Christian Morgensterns “Galgenlieder” in Bluesversion zu Gehör zu bringen. Eine tolle Idee, die uns viel Spaß bereitete.
bdr
Hier mal ein Blick auf die Galgenliederinterpreten. Ihr vermutet richtig; es handelt sich um ein historisches Gewölbe. Genauer,  es ist das ehemaligen Kriegslaboratorium und Kanonenhof an der Bastion Martin der “Zitadelle Petersberg”. Dies Anlage ist eine ursprünglich kurmainzische, später preußische Stadtfestung des 17. bis 19. Jahrhunderts. Sie gilt als einzigartig in Europa.
Ja, und da denk ich manchmal in derartigen Zusammenhängen so wirres Zeug, wie: wäre doch schön in Kürze auch mal in der “Ramstein  US Air Base” Kultur dieser oder anderer Art zu erleben!
Bis es soweit ist, noch ein Gin oder Ähnliches! Prost!

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Familie, Fotos, Jahreswechsel, Kinder

Foto des Jahres


Dem Anfang geht ja immer auch ein Ende voraus. Das ganze zurückliegende Jahr habe ich wie immer eine Menge, mehr oder weniger gelungene, Fotos geschossen.  Das bemerkenswerteste Fot gelang mir aber am 27.12.2017 zu später Stunde. (siehe Bild 1)
Oscar-Fritz-Weihnachten (31)
Wir haben die Situation nur deshalb mitbekommen, weil absolute Stille herrschte. Normalerweise verursachen die Beiden einen Geräuschpegel als wenn Karneval und Silvester gleichzeitig stattfänden. So schaute Heidi vorsichtig nach, was wohl passiert seien könnte? Damit das Idyll nicht durch unbedachte Freudenausbrüche zerstört wurde, bedeutete sie mir, mit Zeigefinger auf ihren Lippen, absolute Ruhe zu bewahren. Da konnte ich den einmaligen Moment nicht nur bestaunen, es gelang mir auch unbemerkt meinen Fotoapparat zu holen und das Ergebnis zeige ich hier gern.
Unten (Bild 2) seht ihr etwa den Normalfall. Diese Art von Bildern habe ich zu hunderten und es werden immer mehr.
Oscar Fritz EGA (8)
Falls ihr noch keine guten Vorsätze für das neue Jahr habt, wie wär’s denn mit Familienplanung?
Meine Fotos sollten als Argumentationshilfe verstanden werden. Nicht zu vergessen, immerhin ist es hier zu Landen noch möglich ohne bürokratische Hürden den praktischen Teil dieser Angelegenheit zu regelnZwinkerndes Smiley (siehe Schweden).
In diesem Sinne, ein tolles Jahr 2018 für alle!