Veröffentlicht in Fotos, Gesellschaft, Kultur & Veranstaltungen

…frohe Feste……


…Tages Arbeit, Abends Gäste!
Saure Wochen, frohe Feste!
Sei dein künftig Zauberwort… (Goethe, Schatzgräber! wie ihr euch erinnertZwinkerndes Smiley) 

Dieses Wochenende ging es ausschließlich um die frohen Feste. Davon gab es gleich zwei. Der Landtag lud zum “Tag der offenen Tür” ein und die Via Regia, die einst als eine der wichtigsten europäischen Handelsstraßen mitten durch die Stadt  führte, ziert heute noch die Krämerbrücke als einzige bebaute Straßenbrücke nördlich der Alpen. Ihr zu Ehren wurde das “Krämerbrückenfest” zum 42. mal gefeiert.
Der Landtag ist fast unser zu Hause. Da könnten wir in Hauslatschen hingehen, was wir der Würde des Hauses entsprechend aber nicht taten.  Schließlich wurden ehrwürdige Gäste begrüßt, wie der Präsident des Tiroler Landtags, Dr. Herwig Staa, der Direktor des Hessischen Landtages eines befreundeten Bundeslandes aus unmittelbarer Nachbarschaft und nicht zu Letzt, Mitglieder des Freundeskreises Kaliningrad, darunter die Staatssekretärin der Gebietsduma, Ljudmila Poplawskaja.
Da wollen wir mal hoffen, das letzte Gäste nicht nach der bevorstehenden Bundestagswahl zu Spekulationen und Untersuchungsausschüssen führen.

Nach dem sich etwas schwierig gestaltetem Bieranstich
Beim mittlerweile überregionale Größe angenommenen “Krämerbrückenfest” war auf protokollarische Feinheiten weniger zu achten. Die Stadtverwaltung rechnete mit insgesamt bis zu 140.000 Besuchern und so viele werden es bei dem schönen Wetter auch gewesen sein.

Buntes Treiben auf dem Domplatz

Leckerer  Thüringer Bauernkuchen in einem der zahlreichen geöffneten Altstadthöfe

Hinter dem Erfurter Rathaus kam man am Wochenende direkt nach New Orleans – zumindest musikalisch. Denn parallel zum Krämerbrückenfest findet zum 17. Mal auch das New Orleans Festival statt (es spielt gerade mardi gras.bb).
Hier verbringen Heidi und ich immer unterhaltsame Momente mit erstklassigen Bands. So auch in diesem Jahr.
Auch ihr habt sicher saure Wochen hinter euch!? Vergesst also nicht die frohen Feste!

Advertisements
Veröffentlicht in Fotos, Genuss, Natur, Photo, Reisen, Wandern

Ein irrer Duft von frischem Heu


Dieser sinnliche Genuss, von frisch gemähten Bergwiesen, begleitete uns letzte Woche bei herrlichem Wetter im Allgäu. Wir hatten das Glück die erste Heuernte des Jahres zu erleben. Stück für Stück verwandelten sich die üppig blühenden Wiesen in grüne Teppiche auf denen die in langen Reihen gemähten Gräser und Kräuter zu duftendem Heu trockneten.
Das Geläute der Kuhglocken erfüllte die Bergtäler, eine Eidechse kreuzte flink unseren Weg ehe sie unter einem Stein verschwand. Der Kuckuck machte durch seinen typischen Ruf auf seine sexuellen Bedürfnisse aufmerksam. Auf einer Höhe von etwa 1500m konnten wir Gämsen mit ihren Jungen beobachten, die sich ungelenk über noch vorhandene Schneefelder bewegten.
Nun sind wir zurück mit hunderten Fotos, die unsere Eindrücke dokumentieren und etwas davon soll hier zu sehen sein.

Ihr habt sicher schon dieses Verkehrszeichen gesehen. Wir begegnetem ihm während unserer Wanderungen in derartigen Häufung, dass wir glaubten, es könne sich um um ein Wahlplakat der CSU zum Thema  Mütterrente handeln.  Irgendwie bildete ich mir ein, dieses Verkehrstafel schon mal in einer anderen Darstellung gesehen zu haben?
Das lies mir keine Ruhe und tatsächlich, bis 1971 galt diese Tafel:image
in Ost-und Westdeutschland,
ehe obiges Verkehrszeichen an der Brücke, aus für mich unerklärlichen Gründen, Gültigkeit erlangte.
Erstaunlicherweise wurde dieser Geschlechterwechsel auch im Osten Deutschlands
1979 vollzogen und sah so aus:……………………………………………………  image

Ein anderes Thema, welches uns auf unseren Touren begegnete,war der Milchpreis; ein wichtiges Thema der Region.


Und hier die Lösung für 1,50€ wahlweise in Pad-oder Glasflasche aus dem Automaten:
dav

Unsere Ferientage waren abwechslungsreich. Das Thema “Leitkultur” kam ebenfalls vor:


Die überaus erfolgreiche Familienpolitik und in Pisavergleichen gewürdigte Schul- und Bildungspolitik des Freistaates Bayern, konnte nachstehendes pubertäres Problem nicht verhindern:


Ich hatte ja von einigen hundert Fotos gesprochen. Wenn ihr auf das Bild unten klickt, könnt ihr uns ein Stück des Weges begleiten.