Veröffentlicht in Gesellschaft, Kultur & Veranstaltungen, Natur, Reisen

Das ist eine Bar und kein Krankenhaus!


Im November nach Oberwiesenthal zu fahren liegt ja nun nicht gerade auf der Hand. Es ist nass, neblig und kalt, aber nicht so kalt, dass Niederschläge als Schnee fallen würden. Die Wanderer, die bis Oktober noch die Hotels belegten, sind abgereist und die Wintersportler brauchen natürlich Schnee und dieser ist noch nicht gefallen.

Ganz richtig ist das nicht, denn ein Hauch von Winter gab es auf dem Fichtelberg (1.214,79 m ü. NHN)
Wie deckt ein Hotel in dieser Zeit seine Kosten? Nun, man offeriert unschlagbare Angebote zum Selbstkostenpreis. Da fühlt sich dann zum Beispiel der eine oder andere Verein angesprochen um die übers Jahr gefüllte Kasse auf den Kopf zu schlagen. Denn drei Übernachtungen mit Halbpension für 99,00€ sind doch ein faires Angebot.
Das dachten meine Skatrunde und ich ebenfalls und so beschlossen wir das Hotel “Alpina Lodge” für eben diesen Preis zu buchen.
So eine Skatrunde ist natürlich nur für Insider von Interesse. Es ist ähnlich wie bei einem G7 Treffen. Es wird alles nur erdenklich Mögliche besprochen ohne das greifbare Ergebnisse zu verzeichnen sind. Nach drei Tagen gutem Essen und Amüsement, in unserem Fall beim Kartenspiel, geht man in Vorfreude auf das nächste Treffen auseinander.  Zwischenzeitlich hat sich unsere Erde völlig unbeeindruckt weiter gedreht (drei mal in unserem Falle). Einen Unterschied möchte ich aber deutlich herausstellen, für Belange der Sicherheit sind unsere Ausgaben vernachlässigbar!
Die Einwohnerzahl von Oberwiesenthal lag 1990 noch bei 3920  heute sind es gerade mal noch 2322. Da die jungen Leute vorzugsweise den Ort verließen, verwunderte es nicht, dass fast ausschließlich junge Frauen aus Tschechien den Service des Hotels bewerkstelligten (der Mindestlohn in Tschechien 2,15€, nur mal so als Randbemerkung).
Nun noch die Erklärung für den Titel meines Beitrages. Für unser abendliches Kartenspiel war uns die Hotelbar ans Herz gelegt worden. Ich würde meinen, es war wie in Urlauberhotels üblich ein Gesellschaftsraum, wo auch sechs verschieden Cocktails neben Bier und Wein zu bekommen waren. Da die Beleuchtung aber auf Sparflamme betrieben wurde und die Leuchten eine unangenehme Blendwirkung hatten, baten wir die vorhandenen kleinen Deckenstrahler einzuschalten. Der Bitte kam die nette junge Dame von der Rezeption auch gerne nach. Sie hatte nur die Rechnung ohne den Wirt gemacht (Chef). Der tauchte am dritten Abend auf und machte ihr unmissverständlich klar: Das sei eine Bar und kein Krankenhaus! Sie möge unverzüglich das Licht entsprechend einschalten. Was sie mit einer netten  Entschuldigung bei uns auch tat.
PS: Wir waren mit dem Trinkgeld auch nicht kleinlich.
Allen eine schöne Woche, einen großzügigen Chef und fürstliche BezahlungZwinkerndes Smiley

Advertisements

Autor:

Meine Interessen: Familie, Genuss, Humor, Kunst, Literatur, Photographie, Politik, Reisen, Computer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.