Veröffentlicht in Essen, Familie, Fotos, Genuss, Natur, Wandern

Nach Singen in die Pilze


So etwa eine Autostunde von unserem zu Hause, liegt am Rande des Thüringer Beckens unweit des Thüringer Waldes, das beschauliche Örtchen „Singen“. Es leben dort etwa 500 Menschen in idyllische Umgebung. Es gibt eine Kirche, ein Gasthaus, einen Sportplatz, den Dorfteich und die wohl kleinste Brauerei Deutschlands. Hin und wieder hält auch ein Zug am Bahnhof Singen.

Jedes Jahr sind wir etwa viermal in diesem kleinen Ort. Anfang Juli sammeln Heidi und ich Heidelbeeren, die wir einfrieren und im Winter zu leckeren Kuchen verarbeiten. Das ist schon ein etwas mühsames Unterfangen . In den letzten Jahren haben wir niemanden getroffen, der es uns gleich getan hätte. Lediglich Evchen und Randolf lassen sich manchmal animieren.
Im September und Oktober ist dann Pilze sammeln angesagt. Auch hierbei sind wir meist allein im Wald. Hierfür gibt es mittlerweile Apps fürs Smartphone. Aber Vorsicht ist trotzdem geboten. Man sollte schon wissen, was da so im Korb landet.

Hier der Werdegang unserer Ausbeute vom letzten Dienstag in bildlicher Darstellung.
Ich dünste die Pilze etwa 15 Minuten bei geringer Hitze. Dazu wird in einen ausreichend großen Topf wenig Wasser, so dass der Boden etwa 2mm bedeckt ist, gegeben. Häufiges Rühren verhindert das Ansetzen am Topfboden. Die Pilze geben genügend Wasser ab. Die Beutel sind mit etwa 400gr gefüllt und wandern nach dem Abkühlen im Gefrierschrank.
Falls ihr euer Homeoffice zu einer solchen Exkursion nutzen wollt, im Singerwald ist „G4“ Netz vorhanden!

Veröffentlicht in Familie, Kinder, Photo, Reisen

Es wird Herbst – sie ziehen gen Süden


Sturmtief „Kirsten“ heist der erste Herbststurm in diesem Jahr, um 21:00 Uhr ist es schon fast dunkel, auf dem Sportplatz der nahegelegenen Schule haben sich die ersten Krähen niedergelassen. Sascha schickte ein Bild von Störchen, die sich zum Rückflug in den Süden sammelten.

gesponsert von Sascha

Auch Oscar und Fritz, welche ein gut Teil ihrer Ferien bei uns verbrachten, sind bereits zurück nach Spanien. Für ihren Flug benötigten sie jedoch die Lufthansa.
Sie verlebten hier fast coronafreie Ferien. Fußballcamp, Basketballtraining, Zoobesuch und jeder eine Woche Feriencamp am Bleilochstausee, sowie der eine oder andere Ausflug prägten die Tage bei uns.
Eigentlich machte es wenig Mühe sie bei Laune zu halten. Wichtig und unabdingbar ist ein schnelles W-Lan und ständig mehrere freie Steckdosen zum Aufladen von Smartphone, Tablet oder Nintendo Switch. Mein PC stand mir auch nur eingeschränkt zur Verfügung.
Also, kümmert euch um eine funktionierende digitale Infrastruktur und ihr werdet entspannte Stunden mit den Kids verbringen. Des weiteren beugt ihr der Situation vor, dass die Mundwinkel nach unten verzogen werden, wenn mal wieder ein Besuch bei Oma und Opa angekündigt wird.

Impressionen Ferien Oscar und Fritz


Veröffentlicht in Art, Familie, Gesellschaft, Kultur & Veranstaltungen

Nibelungen mit Sex und Crime in Erfurt


Nach Wochen der Absagen und der Abstinenz verlebten wir endlich wieder mal einen Abend der Unterhaltung, der Kunst des Theaters.
Theater der ursprünglichsten, inspirierenden, komödiantischen Art. Ihr solltet es gesehen haben!
Fast schien der unbändige Spaß, auf der Bühne im Hofe des Angermuseums, ins Wasser zu fallen. Doch Heidi hatte unterwegs einen Glückspfennig gefunden-Glückspfennig darf man, so glaube ich noch sagen, auch wenn es sich ja mittlerer Weile um einen Cent handelt?
Jedenfalls verfehlte er seine Wirkung nicht und so war zwar Siegfried wie geplant und auch erwartet verloren, aber nicht die Nibelungen! Ganz anders als in diesem Jahr in Bayreuth.

Spiel: Klaus Michael Tkacz und Stefan Wey
Regie: Harald Richter
Ausstattung: Ulrike Mitschke

Musik: Andreas Kuch

Da wir alle sehr viel Spaß an diesem Abend hatten, mache ich gerne etwas Werbung für obige Protagonisten!
Das gilt aber für alle Künstler, egal welcher Sparte, die ohne jegliche Unterstützung in dieser Zeit über die Runden kommen müssen.
Ihr müsst nicht unbedingt nach Erfurt kommen, auch in eurer näheren Umgebung findet ihr Gelegenheit durch den Besuch von Veranstaltungen etwas für euch und gleichermaßen für die Komödianten und Musiker zu tun.
Es war das erste Mal, dass wir für Künstler zur Bestreitung ihre Lebensunterhaltes, zusätzlich zur Eintrittskarte, etwas Geld gespendet haben.

Theaterfirma

Klaus Michael Tkacz und Stefan Wey

Veröffentlicht in Familie, Fotos, Natur, Reisen

Nun auch bei uns Ferien!!!


wenn ich mich nicht verzählt habe, sind nun in vierzehn Bundesländern Ferien!
Heidi ist der Meinung da könnte ich auch etwas kürzer treten und der Abstand zwischen meinen Blogbeiträgen wäre mit drei Wochen durchaus angemessen.
Also nur mal so zur Information, der nächste Beitrag erst entsprechend später! 😉

So sieht bei uns in der Regel Urlaub aus:

Veröffentlicht in Essen, Familie, Genuss, Kultur & Veranstaltungen

Schwein gehabt


Eigentlich lief alles nicht so recht nach unseren Vorstellungen. Wir dachte nach soviel kultureller Abstinenz würde ein Besuch in Weimar doch genau das Richtige sein. Unsere Gesichtsmasken hatten wir frisch desinfiziert und so glaubten wir die neue Dauerausstellung „Van de Velde, Nietzsche und die Moderne um 1900“ könnten ein lohnendes Ziel sei. Das erwies sich als Trugschluss, denn unser Besuch erfolgte am Dienstag und da hat das „Neue Museum“ geschlossen. Dies traf auch auf die Anna Amalia Bibliothek zu und so wandten wir uns unserem dritten Objekt zu, dem „Haus der Weimarer Republik“. Das hätte funktionieren können aber wir sollten etwa 30 Minuten warten, da nicht mehr als 20 Besucher gleichzeitig Einlass erhielten.
Nun gab es noch ein viertes Ziel, das „Cafe Frauentor„. Hier wurden wir nicht enttäuscht und wir ersetzten das Mittagsmal durch leckeren Kuchen und einen Latte Macchiato.

Da kann man natürlich nicht davon sprechen Schwein gehabt zu haben, wenn man nach drei Fehschlägen im Cafe endlich entspannen darf.
Ich hatte in einer der zahlreichen Zeitschriften, die uns Susan immer von ihren Reisen mitbringt ein Gourmetmagazin gefunden, welches eine uns bis daher unbekannte Schweinerasse als Delikatesse anpries.
Das Duroc-Schwein ist eine Schweinerasse aus den USA. Die Ursprünge dieser alten Rasse sind nicht ganz geklärt. Es hat seine Entstehungsgeschichte im Amerika des 19. Jahrhunderts. Hier wurde vermutlich das rote Jersey-Schwein mit dem iberischen Schwein aus Spanien gekreuzt.
Schweinezüchter schätzen die „Robustheit“ der Durocs für ganzjährige Freilandhaltung und Spitzenköche auf der ganzen Welt ihr „butterzartes Fleisch“ und das „feine Aroma“.
Es stellte sich heraus, dass ganz in unserer Nähe ein Zuchtbetrieb existiert, welcher auch an den Marktagen regelmäßig einen Stand betreibt.
Nun wollten wir es wissen und leisteten uns je ein Kotelett direkt vom Erzeuger.
Das sah dann nach dem Würzen so aus wie im Beitragsbild. Ich will ja nun nicht zu den allseits beliebten Foodbloggern mutieren, aber an dieser Stelle kurz das sehr einfache
Rezept:

  • Für zwei Personen hatten wir Kottelets von etwa 300 gr/ Stück (Preis 1Kg etwa 18,00 €)
  • Das Fleisch darf nicht geklopft werden. Die Kottelets hatten eine Stärke von etwa 2,5 cm.
  • Bereitet eine Marinade aus Rapsöl, Rosmarien, Thymian, und einer in Salz zerdrückten Knoblauchzehe. Damit bestreicht ihr das Fleisch und legte es abgedeckt für 6-8 Stunden in den Kühlschrank.
  • Zum Braten verwendeten wir eine keramikbeschichtete Pfanne. Nachdem die Kottelets aus dem Kühlschrank genommen sind, solltet ihr sie etwa eine Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen. Das Fleisch entspannt und erwärmt sich, was für den Bratprozess günstig ist.
  • Nach kurzen scharfem Anbraten bei etwas reduzierter Temperatur von jeder Seite etwa 5 Minuten braten.
  • Danach in der vorgeheizten Backröhre (150 Grad) noch 10 Minuten garen lassen.
  • Das Fleisch ist anschließend durch, ohne trocken zu sein.

Ist Essen und Trinken nicht auch ein Kulturgut? Das funktioniert jedenfalls trotz Corona. Also, in sofern hatten wir dann tatsächlich Schwein im wahrsten Sinne des Wortes.
Bon Appetit!