Veröffentlicht in Familie, Fotos, Natur, Reisen

Nun auch bei uns Ferien!!!


wenn ich mich nicht verzählt habe, sind nun in vierzehn Bundesländern Ferien!
Heidi ist der Meinung da könnte ich auch etwas kürzer treten und der Abstand zwischen meinen Blogbeiträgen wäre mit drei Wochen durchaus angemessen.
Also nur mal so zur Information, der nächste Beitrag erst entsprechend später! 😉

So sieht bei uns in der Regel Urlaub aus:

Veröffentlicht in Essen, Familie, Genuss, Kultur & Veranstaltungen

Schwein gehabt


Eigentlich lief alles nicht so recht nach unseren Vorstellungen. Wir dachte nach soviel kultureller Abstinenz würde ein Besuch in Weimar doch genau das Richtige sein. Unsere Gesichtsmasken hatten wir frisch desinfiziert und so glaubten wir die neue Dauerausstellung „Van de Velde, Nietzsche und die Moderne um 1900“ könnten ein lohnendes Ziel sei. Das erwies sich als Trugschluss, denn unser Besuch erfolgte am Dienstag und da hat das „Neue Museum“ geschlossen. Dies traf auch auf die Anna Amalia Bibliothek zu und so wandten wir uns unserem dritten Objekt zu, dem „Haus der Weimarer Republik“. Das hätte funktionieren können aber wir sollten etwa 30 Minuten warten, da nicht mehr als 20 Besucher gleichzeitig Einlass erhielten.
Nun gab es noch ein viertes Ziel, das „Cafe Frauentor„. Hier wurden wir nicht enttäuscht und wir ersetzten das Mittagsmal durch leckeren Kuchen und einen Latte Macchiato.

Da kann man natürlich nicht davon sprechen Schwein gehabt zu haben, wenn man nach drei Fehschlägen im Cafe endlich entspannen darf.
Ich hatte in einer der zahlreichen Zeitschriften, die uns Susan immer von ihren Reisen mitbringt ein Gourmetmagazin gefunden, welches eine uns bis daher unbekannte Schweinerasse als Delikatesse anpries.
Das Duroc-Schwein ist eine Schweinerasse aus den USA. Die Ursprünge dieser alten Rasse sind nicht ganz geklärt. Es hat seine Entstehungsgeschichte im Amerika des 19. Jahrhunderts. Hier wurde vermutlich das rote Jersey-Schwein mit dem iberischen Schwein aus Spanien gekreuzt.
Schweinezüchter schätzen die „Robustheit“ der Durocs für ganzjährige Freilandhaltung und Spitzenköche auf der ganzen Welt ihr „butterzartes Fleisch“ und das „feine Aroma“.
Es stellte sich heraus, dass ganz in unserer Nähe ein Zuchtbetrieb existiert, welcher auch an den Marktagen regelmäßig einen Stand betreibt.
Nun wollten wir es wissen und leisteten uns je ein Kotelett direkt vom Erzeuger.
Das sah dann nach dem Würzen so aus wie im Beitragsbild. Ich will ja nun nicht zu den allseits beliebten Foodbloggern mutieren, aber an dieser Stelle kurz das sehr einfache
Rezept:

  • Für zwei Personen hatten wir Kottelets von etwa 300 gr/ Stück (Preis 1Kg etwa 18,00 €)
  • Das Fleisch darf nicht geklopft werden. Die Kottelets hatten eine Stärke von etwa 2,5 cm.
  • Bereitet eine Marinade aus Rapsöl, Rosmarien, Thymian, und einer in Salz zerdrückten Knoblauchzehe. Damit bestreicht ihr das Fleisch und legte es abgedeckt für 6-8 Stunden in den Kühlschrank.
  • Zum Braten verwendeten wir eine keramikbeschichtete Pfanne. Nachdem die Kottelets aus dem Kühlschrank genommen sind, solltet ihr sie etwa eine Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen. Das Fleisch entspannt und erwärmt sich, was für den Bratprozess günstig ist.
  • Nach kurzen scharfem Anbraten bei etwas reduzierter Temperatur von jeder Seite etwa 5 Minuten braten.
  • Danach in der vorgeheizten Backröhre (150 Grad) noch 10 Minuten garen lassen.
  • Das Fleisch ist anschließend durch, ohne trocken zu sein.

Ist Essen und Trinken nicht auch ein Kulturgut? Das funktioniert jedenfalls trotz Corona. Also, in sofern hatten wir dann tatsächlich Schwein im wahrsten Sinne des Wortes.
Bon Appetit!

Veröffentlicht in Familie, Natur, Photo, Reisen

Orte die kaum jemand kennt-Bad Langensalza


Wie ihr wisst war ich (wir) ja on Toure. Wir benutzten wie so häufig die Bahn. Es gab weder Gedränge, noch überfüllten Wagen dafür Atemschwierigkeiten ob der Maskenpflicht. Auf unserer Fahrt ins Sauerland hatten wir wie üblich Verspätung und damit einhergehend einen verpassten Anschluss, so dass wir die Route über Dortmund nehmen mussten.
Nach Halle war ich allein unterwegs, was mit 33 Minuten Fahrzeit bei rund 90 km Strecke in Ordnung war.
Mitnehmen möchte ich euch diesmal in einen wenig bekannten Kurort, Bad Langensalza im Thüringer Becken. Da unter den gegenwärtigen Umständen Urlaub in Deutschland eine Aufwertung erfährt, ist das vielleicht eine Empfehlung.
Eine Woche wäre eine gute Zeitspanne um die interessante Umgebung zu erkunden. Ihr erreicht von dort, in etwa 30 Minuten Fahrzeit Eisenach, Mühlhausen, Erfurt, Weimar oder Gotha um nur einige sehenswerte Orte zu nennen.
Und wenn ihr schon einmal hier seid, besucht unbedingt den Nationalpark Hainich im Städtedreieck von Eisenach, Bad Langensalza und Mühlhausen. Er ist mit 130 km2 Fläche das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet Deutschlands.
Eine Übernachtung im Doppelzimmer schlägt in Bad Langensalza mit 60,00€ bis 90,00€ zu Buche.
Die Stadt hat neben Erfurt und Mühlhausen den größten und am besten erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern in Thüringen. Teile der Stadtmauer sind erhalten und liebevoll restauriert. Ursprünglich gab es 24 Wehrtürme und 7 Tore, heute sind noch 9 Türme vorhanden.
Neben dem bekannten japanischen Garten, besucht auch den Rosengarten, den Garten der Liebe. Hier blühen über 450 Rosen aller Art in jeder Farbe.
Zuletzt möchte ich noch auf das Thüringer Apothekermuseum im “Haus Rosenthal“ verweisen.
Das obige Bild, „Bin bei Gastwirt Bold…….“ fand ich im Apothekenmuseum. Der Apotheker, der dies seinen Kunden mitteilte, dokumentierte da doch eine gewisse Gelassenheit gepaart mit Verantwortung. Im Notfall war er erreichbar. Da solltet ihr vielleicht mal drüber nachdenken! 😉

Veröffentlicht in Familie, Genuss, Gesundheit, Photo

Wie gesagt: I’m on tour!


Hin und wieder erhalten wir ein Carepaket. Diese werden ausschließlich durch Susan verschickt! Hier mal ein besonders gelungenes Beispiel!

Das ist alkoholfreier Gin! Den gibt es wirklich!

Damit ihr auch bis zu meiner Wiederkehr etwas davon habt, exklusiv ein erprobtes Rezept:

Der erfrischende Klassiker Gin Fizz zählt zu den geschüttelten Sours und hat eine leicht bittere Note. Das weit über ein Jahrhundert alte Cocktail-Rezept wurde von der International Bartenders Association zu den „Unforgettables“ erkoren und zählt somit zu den legendärsten Cocktails der Welt.
Zutaten:

  • 5cl Gin Siegfried Wonderleaf (alkoholfrei) darauf kommt es an!
  • 3 cl Zitronensaft (frisch gepresst)
  • 2 cl Zuckersirup
  • 10 cl gekühltes Soda
  • Eiswürfel
  • Eine Zitronenscheibe für die Dekoration

Zubereitung

  1. Zu Beginn kommen für die Zubereitung Gin, Zitronensaft und Zuckersirup sowie einige Eiswürfel in den Shaker.
  2. Alles gemeinsam gut schütteln für die typische Schaumkrone.
  3. Durch das Barsieb oder ein feines Küchensieb ins Glas gießen.
  4. Eiswürfel nach Belieben dazugeben.
  5. Den Drink mit Soda auffüllen.

Versprochen, ihr benötigt am nächsten Morgen weder ein Matjesbrötchen noch eine frische Dusche oder starken Kaffee.
So, ich mach mich mal los, bis später.

Veröffentlicht in Familie, Fotos, Gesellschaft, Natur

Das alles ohne Lufthansa


Schon wieder sind zwei Wochen vergangen seit ich den letzten Beitrag schrieb.
Ich könnte es ja wie Herr Lanz oder Frau Maischberger machen, die seit etwa acht Wochen ein und das selbe Thema bedienen. Ich möchte aber einfach mal einen gewissen Abstand zum Dauerbrenner haben.
Das war jedenfalls auch Heidis Auffassung, und so nutzten wir die letzten 14 Tage um einige Exkursionen in die nähere Umgebung zu unternehmen.
Das ist für uns nun keine Besonderheit, aber mancher Wanderer, den wir unterwegs begegneten entdeckte die Fortbewegung zu Fuß in der schöner Natur wieder neu.
Proviant mussten wir natürlich im Rucksack transportieren, denn die Gastronomie stand nirgends zur Verfügung. Also folgt mir einfach mal einen Moment an frischer Luft und tut so etwas für euer Immunsystem. Das könnte in diesen Zeiten sogar von hohem Nutzen sein.

Die Apfelstädt entspringt unterhalb des Rennsteiges in 728 m Höhe und mündet nach 30 km in die Gera. Einen Großteil der Sehenswürdigkeiten entlang der Apfelstädt kann man bei einer Wanderung auf dem im April 2011 eröffneten Mühlenwanderweg bewundern. Beeindruckend sind die mächtigen Schwarzpappeln im Auwald, welche eine Höhe bis 30m erreichen.

Die Hörselberge sind ein bis 484,2 Meter hoher und etwa 6 km² großer Höhenzug nahe Eisenach im Wartburgkreis, westlicher Teil Thüringens. Der Kammweg beträgt etwa 11 km und stellt keine größeren Anforderungen. Mit Randolf und Evchen genossen wir die herrlichen Ausblicke.

Schellroda Zwischen Schellroda und Klettbach an einer Weggabelung steht ein Sühnekreuz. Die Zeit ist hier mit 1332 festgelegt worden, doch dürfte sicher sein, dass das Kreuz älter ist. Es ist recht versteckt und nicht leicht zu finden, da der Weg nicht ausgewiesen ist. So könnt ihr es trotzdem finden: Sühnekreuz
1251 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt. Es ist ein Rundlingsdorf und durchaus sehenswert. Vom Ortsrand sind es knapp 4 km bis zum Kreuz.

Wir mussten so zwischen 15 und 30 km mit dem Auto fahren um diese Ziele zu erreichen. Vielleicht ist es eine kleine Anregung so ganz ohne Lufthansa. 😉