Veröffentlicht in Advent, Familie, Weihnachten

…und oben auf den Tannenspitzen…


Von drauß‘ vom Walde komm ich her;
Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Tannenspitzen
Sah ich goldene Lichtlein sitzen;
Und droben aus dem Himmelstor
Sah mit großen Augen das Christkind hervor…. und so weiter…
(Knecht Ruprecht von Theodor Storm)
Für den Fall, dass ihr mal wieder ein Gedicht lernen möchtet. Ich habe es deshalb verlinkt.
Eigentlich ist mit mir heute noch gar nicht zu rechnen. Doch zum 1. Advent will ich meinen Adventskalender doch gerne bereitstellen. Da steht jeden Tag bis Heiligabend ein Türchen mit einem weihnachtlichen YouTube-Video für euch bereit. Darüber hinaus könnt ihr diese Plattform für einen eigen Adventsgruß an Freunde oder Familie nutzen (oben rechts im Kalender das „T“ benutzen). https://tuerchen.com/de/ geht natürlich auch!

mit Klick aufs Bild zum Adventskalender

Nicht genug der Weihnachtsüberraschungen, auch meine Seite Advent“ hat eine umfangreiche Überarbeitung erfahren. Hier findet ihr vieles was Weihnachten allgemein ausmacht, wie auch lokale und persönliche Dinge rund um dieses Fest. Dort entdeckt ihr ebenfalls diesen Adventskalender. Nehmt euch etwas Zeit und habt Spaß dabei.

Veröffentlicht in Gesellschaft, Klimawandel, Kultur & Veranstaltungen, Literatur

Eine Überdosis Kultur


Die letzten vierzehn Tage waren geprägt durch eine Reihe von Veranstaltungen, denen Heidi und ich unser Eintrittsgeld in reichlichem Maße zukommen ließen. Wir besuchten die Ballettaufführung „Peer Gynt“ des Staatstheaters Braunschweig. Seit vielen Jahren hatten wir schon keine Ballettaufführung erlebt.
Des weiteren besuchten wir zwei Buchlesungen. Das heißt, eigentlich war die erstere Lesung nicht das, was von einer Buchlesung so allgemein erwartet wird. Sie fand vor 4000 Zuschauern in der Messehalle statt. Es gab einen extra komponierten Soundtreck zum Buch, so eine Art „Spiel mir das Lied vom Tod“ aber eben nicht von Ennio Morricone sondern Leon Gurvitch und nicht zuletzt wurden aufwändige Videoprojektionen gezeigt. So verlieh Herr Fitzek seiner Lesung auch den Titel: „Soundtrack-Leseshows 2019„. Eigentlich ging es aber nur um seinen neuen Thriller „Das Geschenk“. Es war durchaus interessant und sehens- wie hörenswert, doch die zweite Lesung im überschaubaren Kreis von etwa 50 Besuchern und einem Autor zum Anfassen liegt uns doch etwas mehr.
Günter Bayer las aus seinem Büchlein „Der kleine Erfurter erzählt“ liebenswerte Anekdoten aus seiner Kindheit. Diese trug er im ganz eigenen Dialekt, wie er nördlich der Schillerstraße in den 50 ger bis 70 ger Jahren insbesondere so um die Krämerbrücke herum zu hören war. Hier war er aufgewachsen und ging zur Schule. Er nannte die Gegend die Bronx von Erfurt. Für uns als Kinder war es das Blechbüchsenviertel. Dort lebten vorwiegend Handwerker und kleine Gewerbetreibende. Für akademische Berufe war hier kein Platz. So war ihm auch der Beruf des Maurers vorbehalten. Durch einen Unfall musste er sich neu orientieren und erinnerte sich an seinen Spaß beim Zeichnen und Malen, wie dem Geschichten erzählen. So ist sein Büchlein auch nett illustriert.

Da gibt es nun seit einigen Tagen noch ein drittes Buch. Es stammt ebenfalls von einem Menschen, der in einfachen Verhältnissen aufwuchs. Heute zählt er mit seinen 3800 Drogeriemärkten mit 32.000 Mitarbeitern zu den 100 vermögendsten Deutschen (Zahlenangaben ohne Gewähr).
Genau, es ist der Rossmann Dirk, von dem ich hier spreche.
Er ist ja gerne mal als Gast in einer Talkshow eingeladen. Mal bewirbt er ein autobiografisches Buch oder seine Firma und schon mal sich selbst.
Diesmal kam es besonders dicke!
So round about 500.000€ berappte Herr Rossmann für ein Geschenk an Frau Maischbergers Fernsehzuschauer. 25.000 Exemplare von „Wir sind das Klima“ verschenkte er über seine Webseite an die Zuschauer. Das führte zum Zusammenbruch seiner Firmenwebseite.
Da darf ich es doch als einen glücklichen Zufall betrachten, als vor wenigen Tagen ein Päckchen mit genannten Inhalt von „DHL“ an uns übergeben wurde.

Noch kann ich nicht viel zum Inhalt sagen, da ich erst dreißig Seiten gelesen habe. Da Herr Rossmann aber so voller Begeisterung war und mit seiner Aktion einen wichtigen Schritt zur Rettung des Klimas vollzog, wie er hofft, bemühe ich mich um zügige Bewältigung des Stoffes, um dann dieses Buch an interessierte Leser weiter zu geben.
Bis dahin besorgt schon mal klimaneutrale Geschenke für eure Lieben!
Jonathan Safran Foer „Wir sind das Klima“

Veröffentlicht in Gesellschaft, Politik

Mein Gott, schon wieder 30Jahre vergangen!


Etwa 30% der Deutschen haben den denkwürdigen 9. November 1989 gar nicht miterlebt! Sie hatten schlicht weg das Licht der Welt noch nicht erblickt.
Ich glaube kein historisches Ereignis der deutschen Geschichte erfuhr eine dermaßen gewaltige Aufbereitung durch Medien, Politiker und Historiker wie eben dieser eine Tag, der seinen Höhepunkt in den Worten des Herrn Schabowskis: …nach meiner Kenntnis ist das sofort, unverzüglich…fand.
Am 1.Januar 1992 wurde der MDR als weitere Sendeanstalt der ARD gegründet. Seither ist er vornehmlich mit Berichten über die Zeit vor und die nach dem Mauerfall befasst und dies fast täglich.
Jeder Stein wurde umgedreht, die Schuldigen entlarvt, die Helden geehrt, die Ursachen ergründet. Kurzum, wir wissen heute alles was zu diesem denkwürdigen Tag geführt hat.
Nur eine Frage blieb trotz aller Bemühungen ungeklärt!
Wie tickt der „Ossi“ und warum tickt er wie er tickt?
Diese Frage bringt in der Googlesuche ungefähr 57.700 Ergebnisse in (0,37 Sekunden).
Da kann doch nicht davon gesprochen werden, es handle sich um Pille Palle, eine Bagatelle!
Spiegel, Cicero, Welt, Deutschlandfunk um nur einige zu erwähnen, widmeten sich bereits einigermaßen erfolglos diesem Thema.
Im Zeichen, der nun sich zum 30. male jährenden denkwürdigen Ereignisse, lässt kein Medium die Gelegenheit verstreichen, sich in mehr oder weniger überzeugender Weise zu äußern, was ich ausnahmsweise heute auch mal tue.
Immerhin stellt der Glücksatlas 2019 fest: Die Thüringer sind das zufriedenste Bundesland im Osten! Das lässt doch hoffen!
Irgendwann, ich bin mir da sehr sicher, ist der Begriff „Ossi“ oder „Wessi“ verschwunden“, wie auch der Negerkuss, der Mohrenkopf und das Zigeunerschnitzel im Sprachgebrauch getilgt sind.

Quelle: Glücksatlas Deutsche Post
Veröffentlicht in Familie, Fotos, Gesellschaft, Natur, Wandern

Eine Hängebrücke und viel Vergangenheit


Mit Freunden hatten wir uns eine Wanderroute in eines der ältesten deutschen Siedlungsgebiete ausgewählt. Eigentlich hätten wir schon einige Tage früher aufbrechen wollen, aber das Wetter spielte nicht so richtig mit. Der folgende Sonntag war dann genau richtig. Angenehme Temperaturen und herrliches Herbstwetter bescherten uns einen schönen und erlebnisreichen Tag.
Unser Ziel war eigentlich Memleben! Kennt ihr nicht? Sehr erstaunlich, solltet ihr unbedingt!
Hier befand sich eine Kaiserpfalz von Otto dem Großen, gleichzeitig sein Sterbeort, wie auch der Sterbeort König Heinrichs 1.   Noch heute befinden sich hier atemberaubende, architektonische Zeugnisse einer mittelalterlichen Klosteranlage.
Sicher habt ihr schon von der Himmelsscheibe von Nebra gehört. Vor etwa 4000 Jahren wurde sie geschaffen und durch Raubgräber hier im Jahre 1999 Inmitten eines dichten Waldes  gefunden. Ebenfalls ganz in der Nähe befindet sich das Fürstengrab von Leubingen, dass zwischen 2200 und 1600 v. Chr. datiert. Ich hoffe, ich habe die Bedeutung unseres angepeilten Zielgebietes verdeutlichen können.
Unser ursprünglicher Plan entlang des Bärentals etwa 10km zu wandern und danach Kloster Memleben zu besuchen, wurde durch eine einige Tage zuvor verbreitete Meldung in den Medien tangiert:
…In der Hohen Schrecke bei Braunsroda im Kyffhäuserkreis ist eine Hängeseilbrücke eröffnet worden. Sie ist 176 Meter lang und erstreckt sich auf 25 Metern Höhe über das Bärental. Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) zeigte sich überzeugt, dass die Brücke „Strahlkraft weit über die Hohe Schrecke hinaus“ hat. Sie sei eine Einladung, die Naturschätze zu entdecken und deren Wert zu verstehen. …
Also wurde unser Programm entsprechend angepasst.
Nun – diese Brücke hat keinen praktischen Wert, zum Beispiel für Land- oder Forstwirtschaft. Sie hat einzig den Zweck Freude an der Natur zu wecken. Und siehe da, Frau Ministerin hatte Recht! Die Brücke entfaltet gleich nach der Eröffnung ihre „Strahlkraft“. Eine gewaltige Kolonne von PKW näherte sich dem verschlafenem Örtchen Braunsroda und es begann die Suche nach einem geeigneten Parkplatz.
So gab es erneut eine Berichterstattung in den Medien unter dem Tenor:
… Frust an der Hohen Schrecke: Nach dem Parkchaos der ersten Wochen soll der Verkehr in Braunsroda in geordnete Bahnen gelenkt werden. Massive Kritik besteht auch an fehlender touristischer Infrastruktur. ..- Blockierte Zufahrten, mangelnde Beschilderung, fehlende Abfalleimer, die Anfahrtsstraße einseitig zugeparkt – seit zwei Wochen ist der Frust in Braunsroda groß über das Chaos, das die frisch eröffnete Hängeseilbrücke in den Ort bringt. Und um ohne Umweg zum Wald zu gelangen, wird einfach übers Feld getrampelt. Kein Wunder, dass manchem Einwohner schon der Kragen platzte. Schon bei den Planungen des Projekts fühlten sich die Braunsrodaer außen vor. ..
Ich glaube, Frau Siegesmund, es wird in Thüringen wieder nur ein einstelliges Wahlergebnis?

Da unsere Absichten, durch die nun fertiggestellte Hängebrücke zeitlich etwas in Bedrängnis kamen, nutzten wir das Auto um nach Memleben zu gelangen.
Die genaue Lage und Abmessung der Kaiserpfalz ist bisher nicht bekannt, doch stehen von der Monumentalkirche des 10. Jahrhunderts noch einige Mauerteile . Während des Bauernkrieges wurde 1525 das Kloster von aufständischen Bauern geplündert, 1548 nach zunehmendem Niedergang infolge der Reformation endgültig aufgehoben.  In den weiteren Jahren wurde es bis zur Wende meist landwirtschaftlich genutzt. Die alte Klosteranlage wurde in den letzten Jahren aufwändig saniert und steht für verschiedenste Anlässe wie Ausstellungen, Seminare, Übernachtungen sogar Hochzeiten zur Verfügung.
(Mit Klick könnt ihr die Bilder vergrößert als Diashow sehen)

Veröffentlicht in Familie, Gesellschaft, Kultur & Veranstaltungen, Literatur

Paulina war die Siegerin!


Lisa Eckhart gewann, als erst zweite Frau, die österreichischen Poetry-Slam-Meisterschaften und heute tourt sie als Kabarettistin durch den deutschsprachigen Raum und hat auch eine beachtliche Präsenz im Fernsehen.
Paulina Behrendt aus Hamburg ist neue deutschsprachige U20 Poetry Slam Meisterin geworden. Welchen Weg sie nun nehmen wird, bleibt abzuwarten. Die besten Slammer*innen (das schreibt man glaube ich jetzt so) aus der Schweiz, Österreich und Deutschland traten an, um einen der wichtigsten Titel im Poetry Slam zu ergattern. Innerhalb von 4 Tagen und 11 Veranstaltungen rappten, dichteten und performten die jungen Poeten*innen im Alter von 16 bis 20 Jahren über 3 Runden in ganz Erfurt gegeneinander.
Im proppenvollen historischen Kaisersaal zu Erfurt herrschte beste Stimmung und die Juroren, aus Zuschauern bestehend, die nicht immer die Meinung des Publikums zum Ausdruck brachten, lagen aber bei der Siegerin genau richtig, was durch den frenetischen Beifall unterstrichen wurde.
Die Themen, welche die Vorträge bestimmten, waren durchaus vielfältig, teils recht persönlich auch wenn sie humorvoll daherkamen, doch stets mit einem ernsthaften Hintergrund.
Die hiesige Presse hatte das Ereignis offenkundig nicht war genommen. Das verwundert nicht sonderlich, befindet sich der ehemalige Kultur Redakteur bereits im Ruhestand und verdient sich sonnabendlich durch eine Kolumne noch ein kleines Zubrot.
Damit ihr mal einen kleine Eindruck von der Siegerin gewinnen könnt, das folgende Video, welches aber nicht dem Vortrag im Finale entspricht.

Da wir nun schon einmal im Kaisersaal sind, lade ich euch gerne zu einem 360° Rundgang ein. Gönnt euch einige Minuten. Es lohnt sich wirklich:
Kaisersaal Erfurt Rundgang

Kaisersaal Erfurt